zur Startseite

Veranstaltungen in Europa, Events in Europe, eventi a europaüberregional

Veranstaltungskalender - Terminsuche
vom 01.03.2024 bis 15.03.2024
Familie+Kinder | Familienprogramm

Happy Hour im März 2024

Montag bis Donnerstag 16-18 Uhr
Kinder 1,50 €, Erwachsene 2,00 €
Aufführungen | Führung

Die Gartenstadt Hellerau im Nationalsozialismus

Mit Claudia Dietze und Robert Badura

Sachsen im Nationalsozialismus, Dresden im Nationalsozialismus: Dazu gibt es viele Untersuchungen und Abhandlungen. Die Gartenstadt Hellerau wird dabei oft als blinder Fleck behandelt. Doch auch in der vermeintlich idyllischen Gartenstadt im Norden Dresdens blieben die Uhren nicht stehen, die Jahre 1933 bis 1945 prägten das dortige Leben. Welche Veränderungen sich vollzogen, was gebaut wurde, welches Schicksal das Festspielhaus nahm und anderes mehr können die Teilnehmer*innen der Gartenstadtführung erfahren.

Dauer: ca. 2 Std.
Sprache: Deutsch

Rückfragen gerne jederzeit per Mail an: info@hellerau.org oder per Telefon an +49 351 264 62 0
Aufführungen | Theater

McCrae, Zaitev, Schönijahn & Piroschik: The great grand other

In den Ruinen klingt eine alte Melodie.
Erinnerung in Trümmern.
Stein für Stein, Kiesel an Kiesel, Schotter und Schutt.
Und hier graben wir nun.

In THE GREAT GRAND OTHER fragen drei Performer:innen nach der Weitergabe von Kriegserfahrungen und -traumata über Generationen hinweg. Was haben uns unsere Eltern und (Ur)-Großeltern nicht erzählt? Was konnten sie nicht mehr erzählen? Wie zuverlässig ist das, was sie erzählten? Und wie wirken ihre Kriegserfahrungen in uns fort? Zwischen szenischem Konzert, immersiver Installation und Performance vollzieht sich eine poetisch-musikalische Suche, deren Ausgangspunkt eine Leerstelle ist. Sie zeigt sich dort, wo die Sprache stockt, die Stimme versagt und die Erzählungen verstummen. THE GREAT GRAND O
Aufführungen | Oper

Eugen Onegin

Musik Piotr I. Tschaikowski, Text Piotr I. Tschaikowski & Konstantin Schilowski nach Alexander Puschkin
Lyrische Szenen in drei Akten

Lyrische Szenen in drei Akten

Mit seinen 1879 durch ein Studentenensemble am Moskauer Maly (d.i. Kleinen) Theater uraufgeführten »lyrischen Szenen in drei Akten« verlässt Tschaikowski den für die Oper seiner Zeit weitgehend verbindlichen »großen Stil«: »Ich brauche keine Zaren, Zarinnen, Volksaufstände, Schlachten, Märsche … ich suche ein intimes, aber starkes Drama, das auf den Konflikten beruht, die ich selber erfahren oder gesehen habe, die mich im Innersten berühren können.«

Ein solch intimes Drama fand der Komponist in Alexander Puschkins Versroman Eugen Onegin (1833), der als »Enzyklopädie des russischen Lebens« in die Kulturgeschichte eingegangen ist. Darin schildert Puschkin meisterhaft das Leben der damals zeitgenössischen Gesellschaft in seiner ganzen Vielfalt. Mit seinem
Konzerte | Konzert

Symphonisches Schrammelquintett Wien

»Einmal Schrammel, einmal Strauß«

Symphonisches Schrammelquintett Wien
Helmut Lackinger, Violine
Alexandra Winkler, Violine
Kurt Franz Schmid, Klarinette
Ingrid Eder, Knopfharmonika
Peter Hirschfeld, Kontragitarre, Moderation

Aufführungen | Operette

Die lustige Witwe

Franz Lehár (1870-1948)

Operette in drei Akten
Libretto von Victor Léon und Leo Steinnach
nach der Komödie «L'Attaché d'ambassade» von Henri Meilhac

Franz Lehárs Operette Die lustige Witwe kam 1905 in Wien zum ersten Mal auf die Bühne und löste innert kurzer Zeit ein bis dahin ungekanntes, weltweites Operettenfieber aus. In New York schwappte die Begeisterung bald auch auf den Alltag über: Man trug Merry- Widow-Hüte, rauchte Merry-Widow-Zigarren und schlürfte Merry-Widow-Cocktails. Die brodelnden Grossstädte des frühen 20. Jahrhunderts boten den idealen Nährboden für einen solchen kommerziellen Operettenkult, und der Philosoph Theodor W. Adorno verglich den Trubel rund um die Lustige Witwe mit dem Erfolg der damals aufkommenden Warenhäuser. Wie in einer Schaufensterauslage bietet Lehárs Operette – vom einprä
Aufführungen | Gespräch

Zurich Talks Dance

Neue Gesprächsreihe

Unter dem Titel ZURICH TALKS DANCE schliessen sich erstmals drei Zürcher Tanz-Institutionen zusammen und bieten allen Interessierten tiefere Einblicke in diese facettenreiche Bühnenkunst. Die neue gemeinsame Plattform vereint das Ballett Zürich, den Tanz der Zürcher Hochschule der Künste (ZHdK) mit den BA/MA Studiengängen und der Tanz Akademie Zürich (TaZ) und das Tanzhaus Zürich. Als internationaler Partner konnte die renommierte Palucca Hochschule für Tanz Dresden gewonnen werden.

Die neuen Gesprächsformate sollen Möglichkeit für einen öffentlichen Austausch über künstlerische, professionelle und auch pädagogische Themen in der Ballettwelt bieten. In verschiedensten Angeboten, wie Talkshows, Interviews oder Onlineveranstaltungen, kann das Publikum mehr über Leben und Arbeit von Tänzer
Aufführungen | Musical

West Side Story

Musical von Leonard Bernstein, Arthur Laurents und Stephen Sondheim

Es ist eines der berühmtesten Musiktheaterwerke aller Zeiten, erzählt es doch eine Geschichte, die seit Shakespeares Romeo und Julia berührt: Zwei Menschen lieben sich, dürfen jedoch nicht miteinander glücklich werden.

Tony ist ein Jet, Mitglied einer Bande weißer amerikanischer Jugendlicher, die von seinem besten Freund Riff angeführt wird. Marias Bruder Bernardo ist Anführer der Sharks, einer Bande puerto-ricanischer Einwander:innen. Die Jets fordern die Sharks zu einem „Rumble“ – einem Kampf – heraus, um einen Gebietsstreit ein für alle Mal beizulegen. Maria und Tony lernen einander kennen und verlieben sich auf Anhieb. Tony versucht, den Kampf zu beenden, aber Bernardo sticht auf Riff ein. Tony rächt den Tod seines besten Freundes, indem er Bernardo, den Bruder seiner Geliebten, töt
Aufführungen | Oper

Carmen

Opéra comique von Georges Bizet

Nationaltheater Mannheim

Es ist eine Geschichte von unten: Die Zigarettenwerksarbeiterin Carmen bringt den braven Unteroffizier José dazu, seine Braut zu verlassen, zu desertieren und gemeinsam mit ihr ein neues Leben zu beginnen. Als Carmen sich nach einiger Zeit schließlich dem Stierkämpfer Escamillo zuwendet, erträgt José die Demütigung nicht und ersticht seine ehemalige Geliebte. Für Regisseurin Yona Kim ist Carmen zugleich das Traumbild und Schreckgespenst einer bürgerlichen Welt, die das erotische Selbstbewusstsein der Frau fürchtet und zugleich heimlich ersehnt.

Musikalische Leitung: Roberto Rizzi Brignoli
Inszenierung: Yona Kim
Bühne: Herbert Murauer
Kostüme: Falk Bauer
Dramaturgie: Cordula Demattio

Mit: Ádám/Kho, Attias / Scicolone, Lavi/Kordić, Shumska/Polań
Aufführungen | Oper

Die Jüdin von Toledo

Oper in fünf Akten von Detlev Glanert

Libretto von Hans-Ulrich Treichel

Die Uraufführung »Die Jüdin von Toledo« des deutschen Komponisten Detlev Glanert mit einem Libretto von Hans-Ulrich Treichel wird in der letzten Spielzeit von Intendant Peter Theiler ein einzigartiges Erlebnis. Detlev Glanert hat mit seinen mehr als ein Dutzend geschaffenen Opern einen sehr wichtigen Beitrag zur jüngeren Musiktheatergeschichte beigesteuert. Die Inszenierung gestaltet der international renommierte kanadische Regisseur Robert Carsen, der damit an der Semperoper debütiert.

In der fünfaktigen Oper »Die Jüdin von Toledo« spürt er der verbotenen Liebesgeschichte zwischen dem spanischen König Alfonso VIII. und seiner jüdischen Geliebten Rahel nach – ein dramatischer und zugleich packender Stoff, der zwischen privaten Gefühlen und staatlich
Literatur | Lesung

U20 Poetry Slam

Bühne frei für junge Talente

Längst Fixpunkt für Nachwuchs-Autorinnen & Autoren: der U20 Poetry Slam im Literaturhaus, Hotspot für junge Slampoet*innen, Wortkünstler*innen, Lyriker*innen, alle Schreibenden – und Publikum. An diesem Abend darf man wieder nach Herzenslust reimen, rappen, erzählen oder sich nur auf der Bühne austoben. Jedenfalls geht‘s darum, einen eigenen Text nicht nur vorzulesen. Die Bedingungen für die Auftretenden sind:

• Alter unter 20 Jahren,
• Zeitlimit pro Auftritt von 6 Minuten,
• Vortrag eines selbstgeschriebenen Textes (od. mehrerer),
• Verzicht auf Hilfsmittel beim Vortrag,
• Anmeldung unter: slam@literaturhaus-salzburg.at

Für manchen Poeten bedeuten die U20-Slams einen Einstieg in die Welt der Bühnenliteratur, andere hatten einfach Spaß. Eine fünfkö
Aufführungen | Ballett

Spiel des Lebens

Tagadà
Choreografie: Sofia Nappi
Bühne, Kostüme: Thomas Mika
Licht: Sascha Zauner

Tilt
Choreografie: Goyo Montero
Bühne: Leticia Gañán Calvo / Curt Allen Wilmer
Kostüme: Margaux Manns / Goyo Montero
Licht: Goyo Montero / Sascha Zauner
Komposition: Owen Belton

Walk the Demon
Choreografie, Bühne, Kostüme: Marco Goecke
Licht: Udo Haberland

ca. 2 Stunden 15 Minuten, zwei Pausen

Für Erwachsene und Jugendliche ab 12 Jahren
Aufführungen | Tanz

Eroica / Sacre

Tanzabend mit Orchester von Lillian Stillwell und Edward Clug

Eine junge Frau, die sich für ein althergebrachtes Ritual zu Tode tanzt: davon erzählt Le Sacre du Printemps. Edward Clug, der international gefeierte Choreograf und Ballettdirektor des Slowenischen Nationaltheaters Maribor, ließ sich für seine Version – inzwischen ein moderner Klassiker im Tanzrepertoire – von der Uraufführungsfassung inspirieren. Er entwickelte daraus einen packenden, zeitgemäßen Umgang mit den Themen Natur, Neuanfang und Gewalt.

Der Thematik des Frauenopfers stellt Chefchoreografin Lillian Stillwell in Eroica eine Choreografie über weibliche Sexualität, Macht und Befreiung entgegen. Inspiration dafür ist ihr die Idee von weiblicher Sexualität als einer Quelle von Unabhängigkeit und Selbstbestimmung der Psychoanalytikerin Antoinette Fouqu
Aufführungen | Schauspiel

Internat

Serhij Zhadan

Fassung für das Theater Münster von Remsi Al Khalisi und Moritz Sostmann nach dem gleichnamigen Roman

Irgendwo im Osten der Ukraine soll der Lehrer Pascha seinen 13-jährigen Neffen aus dem Internat am anderen Ende der Stadt nach Hause holen, denn unwillkürlich ist die Gegend mitten ins Kriegsgeschehen geraten.

Durch den Ort zu kommen, in dem das zivile Leben zusammengebrochen ist, dauert einen ganzen Tag. Doch vor allem der Heimweg wird regelrecht zur Prüfung. Onkel und Neffe geraten in die unmittelbare Nähe der Kampfhandlungen: Maschinengewehre rattern, Minen explodieren. Paramilitärische Trupps, herrenlose Hunde tauchen in den Trümmern auf, apathische Menschen stolpern orientierungslos durch eine apokalyptische urbane Landschaft.

In Bildern von enormer Eindring
Konzerte | Konzert

Bonaparte

The Quiet and the Riot

Tobias Jundt, Gesang und Komposition

Was macht ein Chaot, wenn in der Welt das Chaos ausbricht? Er kommt zur Ruhe. Und was, wenn sich der Sturm dann legt? Dann geht er auf Doppel-Tournee – und verbindet beide Welten. Der Schweizer Musiker Bonaparte gibt nach vier Jahren Pause sein Bühnencomeback mit einer Tour der Extreme. Während es in einschlägigen Clubs wie dem Festsaal Kreuzberg eher dadaistisch und laut zugeht, zeigt sich Bonaparte im intimen Ambiente des Pierre Boulez Saals von seiner introvertierten musikalischen Seite.
Konzerte | Konzert

Debussy und Ravel

Sir Donald Runnicles dirigiert ein klangfarbenreiches Programm.

Sir Donald Runnicles, Dirigent
Steven Osborne,k Klavier
Philharmonischer Chor Dresden
Universitätschor Dresden
Dresdner Philharmonie

Claude Debussy: "La mer" Drei sinfonische Skizzen für Orchester
Alexander Scriabin: "Prometheus" für Klavier und Orchester mit Chor und Orgel
Maurice Ravel:
Auswahl aus "Miroirs" für Klavier solo
"Daphnis und Chloé" Suite Nr. 2 aus dem Ballett

Da hat die Musikwelt Glück gehabt: Wenn das große musikalische Talent von Claude Debussy nicht rechtzeitig erkannt worden wäre, wäre aus ihm ein Seemann geworden und nicht einer der bedeutendsten französischen Komponisten. Zum Meer ist er dennoch immer wieder zurückgekehrt - am eindrucksvollsten ist seine Liebe zur See in "La Mer" zu hören. Skrjabin war Synästhetiker, das heißt er sah Farben, wenn er Töne
Aufführungen | Schauspiel

hildensaga. ein königinnendrama

von Ferdinand Schmalz

Brünhilds Ruf eilt ihr voraus: stark, schön und unbezwingbar soll die Königin von Island sein, ihr Herz eine Festung. Als ihr Vater Wotan sie demjenigen verspricht, der sie im Dreikampf schlagen kann, rollen die Köpfe zahlloser Freier von den Klippen. Bis jedoch ein alter Bekannter auftaucht, dem Brünhild einst für einen Moment verfallen war, bevor sie ihm den Laufpass gab: Siegfried, der ruhmreiche Drachentöter und Besitzer des Nibelungenschatzes, ist im Gefolge des Burgunderkönigs Gunther mit neuer Mission zurückgekehrt. Gelingt es ihm, Gunther zum Sieg über Brünhild zu verhelfen, darf er dessen Schwester Kriemhild heiraten. Durch eine List tritt ein, was unmöglich schien: Brünhild unterliegt. Und der feine Deal, Frau gegen Frau, lässt in Burgund die Hochzeitsglocken doppelt läuten. Währ
Aufführungen | Schauspiel

Woyzeck

von Georg Büchner

Jeder Mensch ist ein Abgrund – niemand weiß das so genau wie diejenigen, die unaufhaltsam vor ihm stehen. So wie der mittellose Soldat Woyzeck, der alles Menschenmögliche auf sich nimmt, um seine Freundin Marie und das gemeinsame Kind ernähren zu können. Er ist Handlanger und Barbier seines Hauptmanns und Versuchskaninchen eines Doktors. Durch seine Armut ausgeliefert, erleidet Woyzeck seinen Alltag, der durch Spott, Hetze, Drill, Verachtung und Gewalt bestimmt ist. Seinem Freund Andres ergeht es ähnlich, zumindest die Hoffnung auf eine Revolution von unten gibt dieser aber nicht auf. Marie hofft nur noch selten, die meiste Zeit funktioniert sie. Alleine kümmert sie sich um Woyzecks und ihr Kind, das sie nur spärlich durchbringt. Ihre Nachbarin Margarete ist ihr keine große Hilfe, doch ver
Aufführungen | Schauspiel

Von Mäusen und Menschen

John Steinbeck / Ab 13

Lennie und George verdingen sich als Tagelöhner im ländlichen Kalifornien, wie viele aber träumen sie den American Dream, glauben an das Versprechen, dass es jedem gelingen kann, ein Leben in Glück und Wohlstand zu führen.

Eine Geschichte über die Freundschaft, über das Anderssein, über die Hoffnung auf eine Zukunft ohne finanzielle Not und über eine Welt, die in ihrem Innersten nicht dazu bereit ist, jedem das Erreichen dieser Ziele zuzugestehen: VON MÄUSEN UND MENSCHEN ist sicher das bekannteste Werk des Literaturnobelpreisträgers John Steinbeck.

Steinbeck war selbst in den 1920er Jahren als Wanderarbeiter in den USA unterwegs und kannte daher die Mühen und Entbehrungen der Armut gut. So ist VON MÄUSEN UND MENSCHEN auch ein einfühlsames Porträt des Arbeitermilieus in den Zeiten de
Aufführungen | Schauspiel

Der kleine Horrorladen

Buch und Gesangstexte von Howard Ashman, Musik von Alan Menken, nach dem Film von Roger Corman, Drehbuch von Charles Griffith, deutsch von Michael Kunze

Premiere: 23.2.2024

Der schüchterne Seymour, Angestellter in einem Blumenladen in der heruntergekommenen New Yorker Skid Row, ist heimlich in seine Kollegin Audrey verliebt. Die hat sich jedoch für einen sadistischen Zahnarzt entschieden und so widmet Seymour seine Leidenschaft der Zucht von neuartigen Gewächsen. Doch die fleischfressende Pflanze, die er bei einem ominösen Herrn ersteht und „Audrey II“ tauft, ist alles andere als normal. Zwar verhilft sie dem abgehalfterten Blumenladen von Mr. Mushnik im wahrsten Sinn des Wortes zu neuer Blüte und Seymour zu mehr Selbstvertrauen, aber mit ihrer Größe wächst auch ihr Appetit. Und plötzlich verschwindet Audreys Freund, der Zahnarzt ...

Grundlage für das 1982 in New York uraufgeführte Musical über die unersättliche sprechende Pflanze, d
Aufführungen | Schauspiel

Der lange Schlaf

von Finegan Kruckemeyer / Deutsch von Thomas Kruckemeyer

Wir schreiben das Jahr 2030: Umweltkatastrophen, Lebensmittelknappheit, Unruhen, Geisterstädte; kurz: Der Klimakollaps kommt näher. Wozu ist die Menschheit bereit, um sich selbst noch zu retten? Regierungen rund um die Welt entscheiden sich kollektiv für eine vielversprechende Maßnahme: Die Menschheit soll für ein ganzes Jahr in ein künstliches Koma, eine Art Winterschlaf versetzt werden. Die Nachrichten überschlagen sich. Politiker*innen und Wissenschaftler*innen werben mit emotionalen Statements dafür, dem Planeten die überlebensnotwendige Atempause zu verschaffen ...

Der australische Autor Finegan Kruckemeyer zeichnet in »Der lange Schlaf« eine globale Dystopie. Figuren von verschiedenen Kontinenten bestreiten in drei Phasen – vor, während und nach dem Langen Schlaf – ihr Leben in Ze
Konzerte | Konzert

Augen auf und durch

Ein Abend mit Liedern und Chansons von Heinz Erhardt

NDR Bigband
Dietmar Bär; Gesang
Stefan Gwildis; Gesang
Annette Frier; Gesang
Jörg Achim Keller; Leitung

Als Erhardts Enkeltochter in seinem Nachlass zahlreiche unbekannte Songs entdeckte und aufnehmen ließ, war die Freude groß. Ein gutes Jahrzehnt später folgte das bisher einzige Konzert mit den schelmischen Werken. Nun kommt »Augen auf und durch« mit der NDR Bigband unter der Leitung von Jörg Achim Keller in die Konzerthäuser. Evergreens wie ›Fräulein Mabel‹, ›Dann rege dich nicht auf‹ oder ›Agamemnon‹ interpretiert von Stefan Gwildis, Annette Frier und Dietmar Bär versprechen beste Unterhaltung!

Veranstalter: concert team NRW GmbH
Konzerte | Konzert

Unbekannter Bruckner mit Christian Thielemann

Berliner Philharmoniker
Christian Thielemann, Dirigent

Anton Bruckner: Symphonie f-Moll
Anton Bruckner: Symphonie d-Moll

Anton Bruckner auf dem Weg zu sich selbst: Dieses Konzert präsentiert zwei kaum bekannte Symphonien des Komponisten, die auch nicht in die offizielle Zählung eingingen. Die Symphonie in f-Moll ist Bruckners erster Versuch in diesem Genre. Wenngleich der Komponist das Werk als »Schularbeit« bezeichnete, begeistert es durch Schwung und romantische Wärme. Im Falle der sogenannten »Nullten« fasziniert, wie sich Bruckners unverkennbarer Personalstil ausformt. Dass mit Christian Thielemann ein erfahrener Bruckner-Interpret am Pult steht, macht diese Entdeckungsreise besonders lohnend.
Aufführungen | Konzert

Kofflers Schicksal: Die Goldberg-Variationen

Jewish Chamber Orchestra Munich

Werke von:
Józef Koffler (Bearbeitung für Kammerorchester von Nicholas Hersh)
Johann Sebastian Bach (Bearbeitung für Kammerorchester von Józef Koffler)

Gemeinsam mit der Autorin Stella Leder verknüpft das Jewish Chamber Orchestra München die Befragung deutscher Erinnerungskultur mit dem Leben und Werk Józef Kofflers. Weitgehend vergessen, soll seine Musik nun erneut erklingen.

Zu hören sind sein Streich-Trio op. 10 in einer Bearbeitung für Kammerorchester sowie seine Bearbeitung der Goldberg-Variationen von Bach. Im Dialog mit der Musik spricht die Schauspielerin und Sängerin Jelena Kuljić einen Text von Stella Leder, der sich mit dem Leben Kofflers und assoziativ mit dem Thema Erinnerung aus heutiger Perspektive auseinandersetzt. Józef Koffler wurde 1896 in Stryj (Polen, heut
Aufführungen | Schauspiel

Wir wissen, wir könnten, und fallen synchron

nach dem Roman von Yade Yasemin Önder

Auf einer Wiese wird die namenlose Protagonistin ein Jahr nach der Katastrophe von Tschernobyl irgendwo in der westdeutschen Provinz geboren. Der Vater stirbt, als sie noch ein Kind ist, durch einen Unfall mit einer Kreissäge bei dem Versuch, eine Schaukel für die Tochter zu bauen. Er, der so übergewichtig war, dass die »Wiese sich konkav ins Erdreich bog«, lässt eine Wunde zurück, die seine Tochter ihr ganzes Leben zu schließen versuchen wird. Der Tod verursacht anhaltende Schuldgefühle und ein Vermissen von Geborgenheit. Die Wiese der Kindheit wird zu einem betonierten Parkplatz. Zurück bleiben Mutter und Tochter, deren Verhältnis sich zunehmend toxisch entwickelt. Zentrum des Konflikts ist das Gewicht der Tochter. Der Kampf mit den Kalorien und dem eigenen Körper findet täglich statt un
Konzerte | Konzert

7. Sinfoniekonzert - Clemens Fieguth / Tristan Hertweck

Philharmonisches Orchester Erfurt
Clemens Fieguth, Dirigent
Tristan Hertweck, Horn

Maurice Ravel: Valses nobles et sentimentales, Walzer-Suite für Orchester
Richard Strauss: Hornkonzert Nr. 2 op. 132 Es-Dur
Ralph Vaughan Williams: A London Symphony

Maurice Ravel ließ sich im Jahr 1911 durch Franz Schubert und die Gattung des Wiener Walzers zu seinen Walzern inspirieren, die ein Jahr darauf vom Komponisten selbst orchestriert wurden. Die Walzer-Suite aus insgesamt sieben thematisch voneinander abgesetzten Stücken und einem Epilog bestechen nicht durch eine überbordende Virtuosität, wie es bei seinem 1908 erschienenen Gaspard de la nuit der Fall war, vielmehr wollte Ravel einen transparenten Orchesterklang für seine Valses schaffen.

Rund sechzig Jahre nach seinem ersten Hornk
Konzerte | Konzert

Decoder Ensemble

Leopold Hurt, E-Zither, Kaoss-Pad, Performance
Andrej Koroliov, Klavier, Keyboard, Performance
Carola Schaal, Klarinette, Performance
Sonja Lena Schmid, Violoncello, Performance
Jonathan Shapiro, Schlagzeug, Performance
Alexander Schubert, Sounddesign

»Substitutes«
mit Stücken von Alexander Schubert, Sarah Nemtsov, Liepa Vozgirdaité, Severin Dornier und Genoel von Lilienstern

Fantasierende KI und musizierende Motoren

Das Ensemble Decoder zählt zu den originellsten und unerschrockensten Vertretern der internationalen Neue-Musik-Szene. Mit seinem hochenergetischen Sound begeistert es in renommierten Konzerthäusern ebenso wie in Szene-Clubs wie dem Berliner Berghain. Mehrere Jahre lang war Decoder Gastgeber der Elbphilharmonie-Reihe »Unterdeck«, bei der sie spannende Performan
Ausstellungen | Ausstellung

Mythos Handwerk. Zwischen Ideal und Alltag

Für ein Handwerk braucht es Hände, Material und Werkzeug. Was soll daran mythisch sein? In der Ausstellung geht es um Gefühle und Werte, die man gemeinhin mit dem Handwerk verbindet – Ehrlichkeit, Regionalität, Qualität. Und um Zuschreibungen an Produkte und die Könnerschaft ihrer Hersteller:innen, die für Regionen sogar identitätsstiftend werden können. Die Schau mit vielen Objekten und Interviews richtet sich an alle, die sich fürs Handwerk interessieren oder einen der zahlreichen Berufe erlernen wollen. Denn viele Fragen kreisen um die Zukunft des Handwerks im Zeitalter der Digitalisierung.

In Zusammenarbeit mit dem Museum Angewandte Kunst in Frankfurt am Main und dem Kunstgewerbemuseum, Staatliche Kunstsammlungen Dresden
Konzerte | Kurs

Workshop: Kreativ Modular Synthesizer

für Jugendliche ab 16 Jahren und Erwachsene

Analoge Synthesizer haben die Popmusik im 20. Jahrhundert verändert – und sind heute wieder sehr beliebt. Ein echter Synthesizer-Spezialist zeigt in diesem Workshop, wie man mit Strom spannende Klänge, Geräusche und Melodien erzeugt. Gleich zwölf analoge, modulare Synthesizer stehen zum Experimentieren, Improvisieren und Komponieren bereit.

Bitte beachten Sie: Dieses Angebot richtet sich an Jugendliche ab 16 Jahren und Erwachsene. Alle Teilnehmenden benötigen ein Ticket.
Kinder und Jugendliche unter 16 Jahren können an diesem Workshop nicht teilnehmen.

Veranstalter: HamburgMusik
Familie+Kinder | Kinderprogramm

Hieroglyphen - Schreiben wie die Alten Ägypter

Die Hieroglyphen der Ägypter gehören zu den ältesten Schriften der Welt. Im Workshop erfahrt ihr Spannendes über die altägyptischen Zeichen und lernt einige von ihnen zu lesen. Im Werkraum könnt ihr dann auf echtem Papyrus euren Namen in Hieroglyphen schreiben.

Teilnahmegebühr inklusive Eintritt: 10 € pro Familie (2 Personen), 15 € pro Familie (ab 3 Personen)

11:00 Uhr - 13:00 Uhr
Begrenzte Teilnehmer*innenzahl. Online-Buchung erforderlich.
Familie+Kinder | Kinderprogramm

Splash!

Spectacle musical dansé autour des couleurs

Dianto Reed Quintet
Graziana Veneziano, danse
Hugo Bouma, musique, arrangements
Peter Leung, conception, mise en scène, chorégraphie
Marlies Schot, décors
Freja Roelofs, costumes
Michael Morgan, lumières
Sterre Van Rossem, dramaturgie

Eine Kinderoper nach einer skandinavischen Sage über Mut und Opferbereitschaft, eine musikalisch-akrobatische Suite mit Poesie und Clownerie und schließlich eine Percussion-Show vom Quatuor Beat: «Philou (FR)» macht mit fünf Veranstaltungen in französischer Sprache oder ohne Worte Menschen zwischen fünf und neun Jahren sowie ihren erwachsenen Begleitern vergnügliche Angebote, ganz unterschiedliche Klangsphären zu erobern und packende Abenteuer zu erleben.

Production Philharmonie

Alter: 5–9 Jahre
Sprache: Sans paroles
Dauer: 60'
Familie+Kinder | Kindertheater

Der Katze ist es ganz egal

Nach dem gleichnamigen Roman von Franz Orghandl

Eines Morgens wacht Leo mit einem neuen Namen auf: Sie heißt jetzt Jennifer. Der größten Verwechslung ihres Lebens ist sie auf die Spur gekommen, da ist sich Jennifer sicher. So erzählt sie es auch ihrer Familie, ihren Freund*innen, ihren Großeltern und der Lehrerin. Was der Katze ganz egal ist, macht die Erwachsenen wütend, ratlos und besorgt. Doch für Jennifers Freund*innen ist klar, dass nicht jeder mit Penis gleich ein Junge sein muss, denn: „Auf die Seele kommt es an!“
Eine berührende Geschichte über Freundschaft und die Kunst, sich seiner selbst in einer Welt, die Menschen in Frauen und Männer aufteilt, bewusst zu werden.

Regie & Textfassung: Carina Sophie Eberle
Bühne & Kostüme: Karen Simon
Dramaturgie: Angela Merl
Theaterpädagogik u
Aufführungen | Führung

Die Gartenstadt Hellerau im Nationalsozialismus

Mit Claudia Dietze und Robert Badura

Sachsen im Nationalsozialismus, Dresden im Nationalsozialismus: Dazu gibt es viele Untersuchungen und Abhandlungen. Die Gartenstadt Hellerau wird dabei oft als blinder Fleck behandelt. Doch auch in der vermeintlich idyllischen Gartenstadt im Norden Dresdens blieben die Uhren nicht stehen, die Jahre 1933 bis 1945 prägten das dortige Leben. Welche Veränderungen sich vollzogen, was gebaut wurde, welches Schicksal das Festspielhaus nahm und anderes mehr können die Teilnehmer*innen der Gartenstadtführung erfahren.

Dauer: ca. 2 Std.
Sprache: Deutsch

Rückfragen gerne jederzeit per Mail an: info@hellerau.org oder per Telefon an +49 351 264 62 0
Aufführungen | Vortrag

Gastvortrag zu "Die lustige Witwe"

mit Operettenforscher Stefan Frey

Anlässlich der Neuproduktion des Operetten-Klassikers Die lustige Witwe spricht Dramaturgin Magdalena Hoisbauer am Premierentag im Rahmen einer Matinee mit dem Theaterwissenschaftler Stefan Frey. Der Operettenforscher publizierte anlässlich des 150. Geburtstags von Franz Lehár im Jahr 2020 die Biographie Der letzte Operettenkönig und ist Experte auf dem Gebiet der Wiener Operette. Neueste Forschungsergebnisse zu Franz Lehár und zur Lustigen Witwe sollen genauso in die Matinee einfließen wie ein Ausblick auf die Neuinszenierung von Mariame Clément. Inklusive musikalischer Kostproben stimmt die Matinee ideal auf die große Operetten-Premiere der aktuellen Saison am selben Abend ein.

Mitwirkende: Stefan Frey, Magdalena Hoisbauer und Mitglieder des Ensemb
Konzerte | Jugendprogramm

DJ Workshop für Flinta*

ab 16 Jahren

Grundlagen des DJing lernen

Der zweiteilige DJ-Workshop »Vinyl & CDJ« ermöglicht den Teilnehmer:innen sich mit den grundlegenden Techniken des DJing vertraut zu machen. Das Ausprobieren steht im Vordergrund – von der Materialbeschaffung über die Auswahl von Musik, technisches Knowhow, Software und Tricks beim Auflegen von Vinyl. Zugleich sind Fragen rund um den Alltag, die Besonderheiten und Herausforderungen im DJ-Handwerk willkommen.

Der Workshop findet am 2. und 3. März statt. Anmeldungen bis 27. Februar unter

Geleitet wird der Workshop von den international erfolgreichen DJs Ena Lind und Resom. Ena Lind, die auch als Coach arbeitet, teilt ihr Wissen seit 2010 bei DJ-Workshops in Berlin und weltweit. 2018 gründete sie außerdem den DJ-Workspace Spoon. Auch Resom ist als DJ inter
Konzerte | Infoveranstaltung

Schnuppertag Kirchenmusik C

Einblicke in die Ausbildung

Am Samstag, 2. März 2024 haben Sie die Gelegenheit, einen Einblick in das Arbeiten und Wirken im Ausbildungslehrgang Kirchenmusik C zu erhalten. Absolvierende und Dozierende gestalten gemeinsam kleine Kostproben, welche die Vielfalt der Studieninhalte zeigen.

Hochschule Luzern – Musik, Arsenalstrasse 28a, Luzern-Kriens
13:00 Uhr, Begrüssung, Zimmer 554
13:15 Uhr, Atelier Gesang, Orgel, Gregorianik und Kirchenmusikpraxis
14:45 Uhr, Austausch und Transfer nach Kriens

Kirche St. Franziskus, Hackenrainstrasse 2, Kriens
15:30 Uhr, Gemeinsame Chorprobe
17:00 Uhr, Musikalische Gottesdienstgestaltung

Anmeldung
Bis Sonntag, 25. Februar 2024 per Mail an suzanne.zgraggen@hslu.ch
Familie+Kinder | Kinderprogramm

Deine Ausstellung!

Workshop / Familien

Wie funktioniert eine Ausstellung? Wie werden die Kunstwerke ausgewählt und im Raum inszeniert? Ihr erforscht das Museum und entwickelt mit dem, was ihr dort entdeckt, eigene Ausstellungen. Ihr stellt Kunstwerke zusammen, präsentiert diese im selbst gestalteten Ausstellungsmodell und findet Titel für eure Ausstellungen.

Teilnahmegebühr inklusive Eintritt: 10 € pro Familie (2 Personen), 15 € pro Familie (ab 3 Personen)

Begrenzte Teilnehmer*innenzahl. Online-Buchung erforderlich.

Treffpunkt: Information
Familie+Kinder | Kurs

Farbwerkstatt

Workshop / Familien

Die Bilder in der Gemäldegalerie erzählen Geschichten in Farbe. Welche gestalterischen oder technischen Tricks könnt ihr euch bei den Alten Meistern abschauen, welche neuen erfindet ihr? Ihr experimentiert mit Pigmenten, Aquarell- oder Pastellfarben.

Teilnahmegebühr inklusive Eintritt: 10 € pro Familie (2 Personen), 15 € pro Familie (ab 3 Personen)
Begrenzte Teilnehmer*innenzahl. Online-Buchung erforderlich.
Aufführungen | Gespräch

Panel: Strategien der Aufarbeitung

Kulturinstitutionen im Umgang mit ihrer Geschichte

Vier Impulsvorträge mit anschließender Diskussion:

- Annekatrin Klepsch, Beigeordnete für Kultur, Wissenschaft und Tourismus der Landeshauptstadt Dresden (Konzept zur Geschichtsaufarbeitung des Dresdner Nordens)
- Robert Badura, ISGV Dresden (Forschungsergebnisse „Zur Geschichte des Festspielhauses Hellerau und des umgebenden Areals in der Zeit des Nationalsozialismus“)
- Hans-Joachim Wagner, Leitung Stabsstelle Ehemaliges Reichsparteitagsgelände, Zeppelintribüne und Zeppelinfeld Nürnberg (Kulturnutzung des ehemaligen Reichsparteitagsgebäudes)
- Nadine Jessen und Sirwan Ali, Produktionshaus Kampnagel Hamburg (Zwangsarbeit und Widerstand – zur Geschichte des Kampnagelgeländes und der Kampnagel AG)

Moderation: Frauke Wetzel (Kulturwissenschaftlerin und Osteuropahistorike
Aufführungen | Kinderprogramm

Mit Squillo ins Zauberland Oper

Führung für Kinder ab 7 Jahren in Begleitung von Erwachsenen

Ohrwurm Squillo hat sich vor mehr als hundert Jahren im Opernhaus Zürich eingenistet, kennt jeden Winkel und hat eine Menge Geschichten zu erzählen. Er lädt die Kinder und ihre erwachsenen Begleiter:innen auf eine anregende Entdeckungsreise durchs Opernhaus ein und lässt sie die Magie erleben, die diesem Haus innewohnt. Sie begegnen dabei einem Oboisten, der die Teilnehmenden nicht nur mit Musik, sondern auch mit seinen verblüffenden Tricks verzaubert.

Mit Bernhard Heinrichs, Roger Lämmli und Squillo.

Dauer: 1.5 Stunden

Die Tickets können an der Billettkasse bezogen werden: +41 (0)44 268 66 66
Aufführungen | Führung

Führung Opernhaus

Erfahren Sie mehr über die Geschichte des Opernhauses und wie eine Produktion entsteht. Lernen Sie das Haus von einer anderen Seite kennen! Der 60-minütige Rundgang führt Sie u.a. durch die Schneiderei, den Kostümfundus, die Maske, die Requisite und auf die Bühne. Die Führung eignet sich für Kinder ab sieben Jahren und der Rundgang kann nicht frühzeitig beendet werden. Falls Sie mit jüngeren Kindern teilnehmen, bitten wir um eine kurze Mitteilung an fuehrung@opernhaus.ch. Für Kinder und Familien bieten wir ausserdem spezielle Führungen an. Hier erfahren Sie mehr.

Bitte lösen Sie im Vorverkauf an der Billettkasse ein Ticket.

Termine: jeweils Samstag nachmittags, Tickets im Vorverkauf erhältlich
Treffpunkt: Foyer Billettkasse / Eingang Bernhard Theater
Preis: CHF 10
Dauer: 60 Minute
Familie+Kinder | Kinderkonzert

Circo Concerto

Die Geschichte von Pierrot und seiner Familie

Farrenc-Ensemble
Mayumi Kanagawa, Violine
Klaus Christa, Viola
Mathias Johansen, Violoncello
José Ospina Gaviria, Kontrabass
Katya Apekisheva, Klavier
Nico Pires, Schauspiel, Akrobatik, Diabolo
Kristin Lahoop, Schauspiel, Akrobatik, Hula Hoop
Alexander Neander, Wolfram von Bodecker, Pantomime
Pauline Chauvet, Jean Pommart, Akrobatik
Lionel Ménard, Regie
Lutz Wilfert, Bühne
Lina Rohde, Kostüme, Regieassistenz
Sigrid Herfurth, Kostümassistenz

Musik in ganz unterschiedlichen Formaten – aber immer packend, mitreißend und in maßgeschneiderten Präsentationen für Kinder zwischen 9 und 12 Jahren, in deutscher Sprache oder ohne Worte. Egal ob Konzert in seiner klassischen Form, Musiktheater oder Bühnenshow von jungen Leuten für junge Leute, «Miouzik (DE)» hält so manche Überr
Familie+Kinder | Kinderprogramm

Splash!

Spectacle musical dansé autour des couleurs

Dianto Reed Quintet
Graziana Veneziano, danse
Hugo Bouma, musique, arrangements
Peter Leung, conception, mise en scène, chorégraphie
Marlies Schot, décors
Freja Roelofs, costumes
Michael Morgan, lumières
Sterre Van Rossem, dramaturgie

Eine Kinderoper nach einer skandinavischen Sage über Mut und Opferbereitschaft, eine musikalisch-akrobatische Suite mit Poesie und Clownerie und schließlich eine Percussion-Show vom Quatuor Beat: «Philou (FR)» macht mit fünf Veranstaltungen in französischer Sprache oder ohne Worte Menschen zwischen fünf und neun Jahren sowie ihren erwachsenen Begleitern vergnügliche Angebote, ganz unterschiedliche Klangsphären zu erobern und packende Abenteuer zu erleben.

Production Philharmonie

Alter: 5–9 Jahre
Sprache: Sans paroles
Dauer: 60'
Aufführungen | Familienprogramm

Familienführung

Warum hängen in unserem Zuschauerraum so viele Fernseher? Wie kann man riesige Ölgemälde innerhalb von Sekunden verschwinden lassen? Und wie macht man falsche Bärte?

Bei den regelmäßig stattfindenden Führungen für Familien durch das Opernhaus lassen wir uns in die Karten schauen!

Freier Eintritt für Kinder bis 16 Jahre.
Aufführungen | Kindertheater

Es bla einmal

von Till Wiebel / ab 8

Premiere: 2.3.2024

Abseits unserer Welt gibt es einen ganz und gar geheimen Ort, der einer einfachen Regel folgt: Wird in einer Erzählung etwas fehlerhaft ausgesprochen oder falsch verstanden, so landet es im „Schwappseits“, dem Land der Missverständnisse.
So ergeht es auch der Protagonistin des Stücks, dem Brotkäppchen. Gerade ist es noch in menschlicher Gestalt durch den Wald gelaufen, um die kranke Großmutter zu besuchen, da wacht es plötzlich auf, umringt von abstrusen Gestalten und umgeben von betörendem Brotgeruch. Nur die rote Kappe ist vom alten Leben geblieben …
Welche ungewöhnlichen Gestalten und Welten dem Brotkäppchen noch begegnen und ob es überhaupt bei der Hauptfigur des Brotkäppchens bleibt, das wollen Autor und Regieteam nicht alleine entscheiden, sondern gemeinsam mi
Aufführungen | Kurs

Open Class

Trainieren wie das Staatsballett Hannover! Ab 15 Jahren

Über den Dächern der Stadt trainieren, an einem besonderen Ort ganz oben im Opernhaus, an dem das Staatsballett täglich unzählige Schritte tanzt. Das ist möglich in der Open Class, die samstags im Großen Ballettsaal stattfindet.

Das Training richtet sich an begeisterte Tänzer:innen ab 15 Jahren, die bereits ca. 3 bis 4 Jahre Ballettunterricht nehmen. Die Teilnahmegebühr von 10 € pro Training wird in bar am Tag des jeweiligen Trainings eingesammelt.

Choreografische Leitung: Aisha Arechaga

Die Teilnehmer:innenzahl ist begrenzt, eine Anmeldung ist erforderlich unter: ballettbetriebsbuero@staatstheater-hannover.de
Treffpunkt: jeweils um 15 Uhr am Bühneneingang
Aufführungen | Kurs

Open Class

Ballettunterricht zum Mitmachen

Das Wiener Staatsballett bietet mit seiner wöchentlichen Open Class ein professionelles klassisches Training für Berufstänzer*innen, Pädagog*innen, Studierende und fortgeschrittene Hobbytänzer*innen (ab 14 Jahren). Die Leitung übernehmen alternierend Martin Schläpfer, Louisa Rachedi, Samuel Colombet und weitere Mitglieder des Wiener Staatsballetts. Trainiert wird zu Live-Klaviermusik.

Duschen und Garderoben sind vorhanden. Bitte kommen Sie in bequemer Kleidung, Schläppchen oder Socken und bringen Ihre eigenen Getränke mit.

Aufgrund der Vermischung von Künstler*innen des Hauses mit externen Personen und um den Spielbetrieb weiterhin zu sichern, bitten wir um Verständnis, dass die Covid-19-Sicherheitsauflagen folgendermaßen gelten und eingehalten werden müssen: es ist ein gültiger PCR
Aufführungen | Gespräch

Panel: Künstlerische Praktiken des Erinnerns

Projektvorstellungen mit anschließender Diskussion:

- Caroline Kapp und Manon Haase (Plantage Dachau, München)
- Regine Dura und Hans-Werner Kroesinger (Stolpersteine Staatstheater, Karlsruhe; Saal 600, Nürnberg)
- Dina Zaitev und Michael McCrae (THE GREAT GRAND OTHER, HELLERAU, Dresden)
- fachbetrieb rita grechen (Self Care Strandbefehl, HELLERAU, Dresden)

Moderation: Frauke Wetzel (Kulturwissenschaftlerin und Osteuropahistorikerin)

Dauer: ca. 2 Std.
Sprache: Deutsch
Familie+Kinder | Kinderprogramm

Splash!

Spectacle musical dansé autour des couleurs

Dianto Reed Quintet
Graziana Veneziano, danse
Hugo Bouma, musique, arrangements
Peter Leung, conception, mise en scène, chorégraphie
Marlies Schot, décors
Freja Roelofs, costumes
Michael Morgan, lumières
Sterre Van Rossem, dramaturgie

Eine Kinderoper nach einer skandinavischen Sage über Mut und Opferbereitschaft, eine musikalisch-akrobatische Suite mit Poesie und Clownerie und schließlich eine Percussion-Show vom Quatuor Beat: «Philou (FR)» macht mit fünf Veranstaltungen in französischer Sprache oder ohne Worte Menschen zwischen fünf und neun Jahren sowie ihren erwachsenen Begleitern vergnügliche Angebote, ganz unterschiedliche Klangsphären zu erobern und packende Abenteuer zu erleben.

Production Philharmonie

Alter: 5–9 Jahre
Sprache: Sans paroles
Dauer: 60'
Konzerte | Konzert

Unbekannter Bruckner mit Christian Thielemann

Berliner Philharmoniker
Christian Thielemann, Dirigent

Anton Bruckner: Symphonie f-Moll
Anton Bruckner: Symphonie d-Moll

Anton Bruckner auf dem Weg zu sich selbst: Dieses Konzert präsentiert zwei kaum bekannte Symphonien des Komponisten, die auch nicht in die offizielle Zählung eingingen. Die Symphonie in f-Moll ist Bruckners erster Versuch in diesem Genre. Wenngleich der Komponist das Werk als »Schularbeit« bezeichnete, begeistert es durch Schwung und romantische Wärme. Im Falle der sogenannten »Nullten« fasziniert, wie sich Bruckners unverkennbarer Personalstil ausformt. Dass mit Christian Thielemann ein erfahrener Bruckner-Interpret am Pult steht, macht diese Entdeckungsreise besonders lohnend.
Aufführungen | Ballett

Messa da Requiem

Choreografie von Christian Spuck

Requiem von Giuseppe Verdi (1813-1901)
Koproduktion der Oper Zürich mit dem Ballett Zürich

Giuseppe Verdis Messa da Requiem gehört zu den populärsten Stücken des Konzertrepertoires. In einer aufsehenerregenden Koproduktion von Oper und Ballett Zürich hat Christian Spuck das oratorische Werk 2016 für vier Sängersolisten, grossen Chor und Orchester als Kombination aus Tanz, abstrakter Szene, Raum und Licht auf die Bühne gebracht. Inzwischen hat diese Produktion ihren Weg um die Welt angetreten und ist 2023 auch in Amsterdam, Berlin, Adelaide, Helsinki und Toronto zu sehen.
Obwohl er kein Anhänger der katholischen Kirche war, hat Verdi in seiner 1874 uraufgeführten Totenmesse den lateinischen Text des katholischen Sterbeamts vertont. Sein Requiem zielt nicht auf kirchlich-religiöse Botsc
Aufführungen | Oper

Animal Farm

Alexander Raskatov

Premiere: 28.2.2024

Text Ian Burton & Alexander Raskatov nach George Orwell
Oper in drei Akten, neun Szenen & einem Epilog

Den Wunsch, Animal Farm auf die Opernbühne zu bringen, hat Regisseur Damiano Michieletto lange gehegt: »Die Geschichte ist einfach, eine Art Märchen, das, wenn man es genauer betrachtet, auf vielschichtige Weise wichtige Themen wie Macht, Unterdrückung und Propaganda bearbeitet. Die Geschichte ist grausam, umfasst aber auch komische Elemente. Und sie erlaubt, nicht nur viele Solorollen, sondern auch einen Chor zum Einsatz zu bringen«, so Michieletto. In Alexander Raskatov fand er einen idealen Partner. Der 1953 in Moskau, nicht unweit des Roten Platzes und am Tag von Stalins Begräbnis in eine russisch-jüdische Familie hineingeboren
Konzerte | Konzert

Unbekannter Bruckner mit Christian Thielemann

Berliner Philharmoniker
Christian Thielemann, Dirigent

Anton Bruckner: Symphonie f-Moll
Anton Bruckner: Symphonie d-Moll

Anton Bruckner auf dem Weg zu sich selbst: Dieses Konzert präsentiert zwei kaum bekannte Symphonien des Komponisten, die auch nicht in die offizielle Zählung eingingen. Die Symphonie in f-Moll ist Bruckners erster Versuch in diesem Genre. Wenngleich der Komponist das Werk als »Schularbeit« bezeichnete, begeistert es durch Schwung und romantische Wärme. Im Falle der sogenannten »Nullten« fasziniert, wie sich Bruckners unverkennbarer Personalstil ausformt. Dass mit Christian Thielemann ein erfahrener Bruckner-Interpret am Pult steht, macht diese Entdeckungsreise besonders lohnend.
Aufführungen | Operette

Die lustige Witwe

Operette von Franz Lehár

Premiere: 2.3.2024

Das Paris der Jahrhundertwende, mondän und erotisch: Metropole der Musik, der Bohème, der Weltausstellungen, des Can-Can … und Wiege der besten Operetten-Libretti dieser Zeit! Eine diplomatische Gesandtschaft trifft sich in sorgenvoller Konspiration, denn der Bankrott des Vaterlandes scheint unvermeidlich. Baron und Botschafter Mirko Zeta sieht nur noch ein Mittel, wie er den panslawischen Operettenstaat Pontevedro vor dem finanziellen Ruin retten kann: die millionenschwere Witwe Hanna Glawari, die gerade in Paris angekommen ist. Einer seiner Landsleute muss sie heiraten! Und so beginnt die Jagd auf den wohl charmantesten Rettungsschirm der Operettengeschichte: Hanna Glawari, die jedoch nicht den geschilderten Tatsachen, sondern vielmehr einem unverhofften Wiedersehen
Konzerte | Konzert

Mahan Mirarab Septett

Say Your Most Beautiful Word

Mahan Mirarab, Komposition, Gitarre
Golnar Shahyar, Gesang
Mona Matbou Riahi, Klarinette
Martin Stegner, Viola
David Six, Klavier
Martin Berauer, Bass
Amir Wahba, Schlagzeug

Der in Wien lebende Gitarrist und Komponist Mahan Mirarab, der an der Schnittstelle von zeitgenössischer improvisierter Musik und Jazz, klassischer Kammermusik und musikalischen Traditionen des Iran arbeitet, ist mit einem international besetzten Ensemble erstmals im Pierre Boulez Saal zu Gast.
Aufführungen | Oper

Eugen Onegin

Oper von Peter Tschaikowski (1840–1893)
nach dem Versroman von Alexander Puschkin

„Wie liebe ich es, beim Klang der Lieder mich weit weg zu träumen …“

Peter Tschaikowski zeigt in seinem bekanntesten Opernwerk den Grundkonflikt der Moderne: Wie Gefühlskälte und Überdruss wahre Zuneigung zerstören. Er vertonte mit Eugen Onegin im Jahre 1879 eines der bekanntesten Werke des russischen Dichters schlechthin, Alexander Puschkin. Dabei setzte er einen Schwerpunkt, der den Absichten des Originals bewusst entgegenläuft. Denn wo Puschkin in beiläufig perlenden Versen seinen Figuren wie ein Insektenforscher mit kühler Ruhe, ja Ironie begegnet, steht bei Tschaikowski die unbedingte Identifikation: Der homosexuelle Komponist litt mit der weiblichen Hauptfigur Tatjana, er war Tatjana, und er gibt ihrem langen Liebesringen mit Eugen am Ende den stillen Triumph mit, nein zu sagen. E
Konzerte | Konzert

Il Giardino d'Amore / Said / Orliński / Plewniak

Il Giardino d'Amore
Fatma Said, Sopran
Jakub Józef Orliński, Countertenor
Stefan Plewniak, Violine, Leitung

Giovanni Battista Pergolesi: Stabat mater. Sequenz für Sopran, Alt, Orgel und Streichorchester (1736)
Antonio Vivaldi: Gelosia, tu già rendi l'alma (Arie des Cajo Sillo aus »Ottone in villa« RV 729)
Georg Friedrich Händel:
Furibondo spira il vento (Arie des Arsace aus »Partenope« HWV 27) (1730)
Lascia ch'io pianga (Arie der Almirena aus »Rinaldo« HWV 7b) (1711)
Antonio Vivaldi: Larghetto e spiritoso und Allegro (Concerto a-moll RV 522 für zwei Violinen, Streicher und Basso continuo) (1711))
Georg Friedrich Händel: Torna sol per un momento (Arie des Tolomeo aus »Tolomeo, Re di Egitto« HWV 25) (1728)
Antonio Vivaldi:
Gelido in ogni vena (Arie des Farnace aus »Farnace
Konzerte | Konzert

Nils Frahm

«Music For Luxembourg»

Nils Frahm, piano, keyboards, electronics

«Eine atemberaubende Mischung aus Klassik, Ambient und Elektronik.» So beschreibt Pitchfork die neuartige und ätherische Verschmelzung von Klavier, Synthesizer und elektronischer Bearbeitung in der Musik von Nils Frahm. Seien Sie bereit, sich durch die Klangteppiche, die er knüpft, verzaubern zu lassen. Lassen Sie sich mitnehmen von der Woge komplexer Melodien und packender Rhythmen, die die Grenzen aufschmelzen zwischen klassischer Anmut und elektronischer Innovation, und die essentielle emotionale Wirkung haben.

Trier-Luxembourg Bus-Shuttle zur Philharmonie für dieses Konzert:
Um Anmeldung wird gebeten unter www.philharmonie-shuttle.lu
Aufführungen | Schauspiel

Die Dreigroschenoper

Bertolt Brecht (Text) und Kurt Weill (Musik) unter Mitarbeit von Elisabeth Hauptmann

nach John Gays „The Beggar‘s Opera”

Es ist ein Fest der Skrupellosigkeit, des Nachtlebens und der verruchten Liebe – eine Oper der kaltblütigen und erbarmungslosen Verbrecher, die auch gern ein glamouröses Leben hätten oder zumindest ein größeres Stück vom Kuchen des Glücks als ihr Nebenmann. Und wer kann es ihnen verübeln? Wer wäre das nicht gerne – ein glücklicher und guter Mensch?

Die beiden Gangster Peachum und Mackie Messer konkurrieren mit unlauteren Mitteln um die Vormacht im Londoner Untergrund: Während Peachum eine Agentur für besonders Mitleid erregende Bettler betreibt, weiß Mackie außerordentlich gut, wie es sich stehlend und mordend auf Kosten anderer leben lässt. Als Mackie und Peachums Tochter Polly heimlich heiraten, verspricht das neu vermählte Paar, Soho auf den Ko
Konzerte | Konzert

Debussy und Ravel

Sir Donald Runnicles dirigiert ein klangfarbenreiches Programm.

Sir Donald Runnicles, Dirigent
Steven Osborne,k Klavier
Philharmonischer Chor Dresden
Universitätschor Dresden
Dresdner Philharmonie

Claude Debussy: "La mer" Drei sinfonische Skizzen für Orchester
Alexander Scriabin: "Prometheus" für Klavier und Orchester mit Chor und Orgel
Maurice Ravel:
Auswahl aus "Miroirs" für Klavier solo
"Daphnis und Chloé" Suite Nr. 2 aus dem Ballett

Da hat die Musikwelt Glück gehabt: Wenn das große musikalische Talent von Claude Debussy nicht rechtzeitig erkannt worden wäre, wäre aus ihm ein Seemann geworden und nicht einer der bedeutendsten französischen Komponisten. Zum Meer ist er dennoch immer wieder zurückgekehrt - am eindrucksvollsten ist seine Liebe zur See in "La Mer" zu hören. Skrjabin war Synästhetiker, das heißt er sah Farben, wenn er Töne
Aufführungen | Komödie

Der nackte Wahnsinn

von Michael Frayn

»Der nackte Wahnsinn, morgen ist Premiere, wir hatten nur vierzehn Tage zum Probieren, wir wissen überhaupt nicht, wo’s langgeht, aber mein Gott, seien wir ehrlich, wer weiß das schon.« So beschreibt einer der Mitwirkenden die Generalprobe für ein neues Theaterstück, mit dem die Truppe ab morgen eigentlich auf Tournee gehen möchte. Es geht wirklich einiges schief, was auf einer Bühne schiefgehen kann: Verpasste Auftritte, verpatzte Abgänge, vergessene Requisiten, kein Text sitzt, das Spielensemble ist unglücklich und der Regisseur balanciert am Rande eines Nervenzusammenbruchs. Und dann sind da noch überall Sardinen… Die Probe kommt über den ersten Akt des Werkes nicht hinaus. Sie endet in hoffnungslosem Chaos und einer tiefen Sinnkrise aller Beteiligten.

Diesen Stückbeginn erleben wir
Aufführungen | Schauspiel

Der Zauberberg

nach Thomas Mann

"Die Geschichte Hans Castorps ist sehr lange her. Sie ist sozusagen schon ganz mit historischem Edelrost überzogen und unbedingt in der Zeitform der tiefsten Vergangenheit vorzutragen. Sie verdankt jedoch den Grad ihres Vergangenseins nicht eigentlich der Zeit, – eine Aussage, womit auf die Fragwürdigkeit und eigentümliche Zwienatur dieses geheimnisvollen Elementes hingewiesen sei. Die hochgradige Verflossenheit unserer Geschichte rührt daher, dass sie vor einer gewissen, Leben und Bewusstsein tief zerklüftenden Wende und Grenze spielt. Sie spielte und hat gespielt vormals, ehedem, in den alten Tagen, der Welt vor dem großen Kriege, mit dessen Beginn so vieles begann, was zu beginnen wohl kaum schon aufgehört hat."

Drei Wochen möchte Hans Castorp bei seinem Vetter im Lungensanatorium in
Aufführungen | Oper

Frankenstein Junior

Mel Brooks' YOUNG FRANKENSTEIN

Buch von Mel Brooks & Thomas Meehan
Musik & Gesangstexte von Mel Brooks (* 1926)
Originalregie & -choreografie von Susan Stroman
Deutsch von Iris Schumacher & Frank Thannhäuser
Orchestrierung von Doug Besterman & Mark Cumberland

»Theatermagische Momente addieren sich zu einem großartigen Spektakel« - Dietmar Kanthak – General-Anzeiger

Einen »monströsen« Spaß und ebensolche Unterhaltung – das garantiert FRANKENSTEIN JUNIOR aus der Feder des auf Filmparodien spezialisierten Mel Brooks. Basierend auf der gleichnamigen Verfilmung aus dem Jahr 1974 wird der Topos des irren Wissenschaftlers gründlich auseinandergenommen!

Dr. Frederick Frankenstein, erfolgreicher Neurochirurg aus New York, distanziert sich expressis verbis von seinem Großvater – mit der Aussprache seines Namens »Fro
Aufführungen | Konzert

Nacht im Babylon - Filmkonzert Spezial

Das Berlin der „goldenen“ 1920er-Jahre voller Lebenslust, Laster und Exzesse ist der Hauptschauplatz unseres diesjährigen Filmkonzertes. Die Metropole an der Spree war mit der UFA eine der wichtigsten Filmfabriken der Welt und die großen Filmpaläste der Stadt ein unwiderstehlicher Magnet für das Publikum. An der Schwelle zwischen Stumm- und Tonfilm lockten Kinos und Lichtspielhäuser wie das Titania, das Xenon und – bis heute – das Babylon am Rosa-Luxemburg-Platz die Besucher:innen mit großen Träumen, Schauermärchen und Zukunftsvisionen.

Es war die Geburtsstunde der Filmmusik – zunächst auch als Ablenkung vom lauten Rattern der Film-Projektoren gedacht, entwickelte sie sich zu einem einzigartigen Genre, dem sich unzählige große Komponist:innen bis heute erfolgreich widmen.

Das Staatso
Aufführungen | Schauspiel

Stormberger oder Bilder von allem

Gerhild Steinbuch / Ab 14

Rund 80 Jahre nach dem Ende des 2. Weltkriegs geht die „Ära der Zeitzeug:innen“ ihrem Ende zu. Wie können wir dem Vergessen entgegenwirken, heute, in einer Zeit wieder erstarkenden rechtsnationalen Denkens? Welche Vorbilder finden wir im Trümmerhaufen der Geschichte, die uns heute Mut machen? Welche Geschichten wirken bis heute fort?

Im Zentrum von Gerhild Steinbuchs Auftragsstück für das Vorarlberger Landestheater steht die Biographie Maria Strombergers. Die katholische Krankenschwester ging 1942 freiwillig nach Auschwitz. Sie wollte sehen, „wie es wirklich ist“, und wurde zu einer aktiven Unterstützerin der Widerstandsbewegung im Konzentrationslager. Nach dem Krieg lebte sie zurückgezogen in Bregenz. Da man ihr vorwarf, an den Massentötungen in Auschwitz beteiligt gewesen zu sein, wur
Konzerte | Konzert

Virtuosen-Varieté

Von und mit Igudesman & Joo

Aleksey Igudesman, Violine
Hyung-ki Joo, Klavier
Avi Avital, Mandoline
Janoska Ensemble
Ilaria Guslandi, Rollerskates
Lorenzo Guslandi, Rollerskates

Die »Könige der klassischen Musik-Comedy« (Los Angeles Times) präsentieren bei uns eine eigene, exklusiv für die Tonhalle kuratierte Konzertreihe. Der Geiger Aleksey Igudesman und der Pianist Hyung-ki Joo laden dazu Künstlerinnen und Künstler aus der ganzen Welt ein, die aus verschiedenen Musikrichtungen und Disziplinen
kommen, aber alle eines gemein haben: Ihr Können ist atemberaubend, ihre Bühnenshow ungemein unterhaltsam. Zusammen mit Igudesman und Joo zünden die Gäste ein zirzensisches Feuerwerk voller Humor, Virtuosität und Improvisation – und natürlich fantastischer Musik!

Veranstalter: Tonhalle Düsseldorf gGmbH
Aufführungen | Lesung

Juliane Köhler liest Arthur Schnitzler: „Fräulein Else“

Gastspiel

Die Novelle Fräulein Else zählt zu Arthur Schnitzlers bekanntesten Werken.

Die 19-jährige Else soll im Auftrag ihrer Eltern einen älteren Bekannten um Geld bitten. Dieser verlangt als Gegenleistung, das Mädchen nackt zu sehen, und stürzt es damit in einen inneren Konflikt…

Juliane Köhler wurde durch ihre Rollen in „Aimée und Jaguar“, „Pünktchen und Anton“ sowie dem Oscarprämierten Film „Nirgendwo in Afrika“ bekannt. Sie erhielt den Bayrischen Filmpreis, wurde mit dem Bundesfilmpreis als Beste Schauspielerin und dem Silbernen Bären der Berlinale ausgezeichnet. Oliver Hirschbiegel gab ihr 2004 die Rolle der Eva Braun in seinem Oscarnominierten Film Der Untergang, wo sie an der Seite von Bruno Ganz spielte. Heute gehört sie zum Ensemble des Residenztheaters München.

Abo-Reihe „Meiste
Aufführungen | Performance

Magda Toffler. Versuch über das Schweigen

Boris Nikitin

Oktober 1943. Ein Rechtssystem ist vollständig gekippt. Heinrich Himmler versammelt in der polnischen Stadt Poznań sämtliche Gauleiter des Deutschen Reichs und verkündet den Beschluss der Führung, die jüdische Bevölkerung Europas vollständig auszulöschen. Bevor Himmler dies tut, geschieht jedoch etwas Sonderbares. Er lässt vor allen Augen zwei Phonografen aufstellen, um die Rede auf zwei Wachschallplatten aufzuzeichnen. Doch anders als die meisten vermuten, geht es der SS nicht darum, Himmlers Worte festzuhalten, sondern die Stille im Saal.

Mit „Magda Toffler“ macht Boris Nikitin eine Tiefenbohrung in die verborgenen Schichten unserer Gegenwart. Dabei verbindet er seine Geschichte mit den großen universellen Fragen. Nachdem seine Großmutter im Alter von 87 Jahren stirbt, erfährt er
Aufführungen | Schauspiel

Maria Magda

von Svenja Viola Bungarten

Premiere: 2.3.2024

Tief im Wald versteckt sich ein katholisches Internat für schwer erziehbare Mädchen. Maria ist neu dort. Wegen ihrer Eigenart im Schlaf zu reden ist sie zum wiederholten Mal von einer Schule geflogen. Jetzt muss sie sich zusammenreißen, um endlich nicht mehr aufzufallen. Zunächst hat sie ihre Mitschülerinnen gegen sich. Doch alle Neuen haben bei ihrer Ankunft im Internat denselben Traum. Nur hat vor Maria bloß eine im Schlaf gesprochen: Mirjam, und die ist spurlos verschwunden. So weihen die Mädchen Maria in die Mythen umwobene Geschichte des Klosters ein. Die Schwestern, die es gründeten, seien die Bußschwestern Maria Magdalenas gewesen – gefallene Frauen, Prostituierte und Hexenkinder. Ihre unorthodoxe Agenda hätte sie auf Konfrontationskurs mit Heinrich Kramer, dem
Aufführungen | Schauspiel

Der kleine Horrorladen

Buch und Gesangstexte von Howard Ashman, Musik von Alan Menken, nach dem Film von Roger Corman, Drehbuch von Charles Griffith, deutsch von Michael Kunze

Premiere: 23.2.2024

Der schüchterne Seymour, Angestellter in einem Blumenladen in der heruntergekommenen New Yorker Skid Row, ist heimlich in seine Kollegin Audrey verliebt. Die hat sich jedoch für einen sadistischen Zahnarzt entschieden und so widmet Seymour seine Leidenschaft der Zucht von neuartigen Gewächsen. Doch die fleischfressende Pflanze, die er bei einem ominösen Herrn ersteht und „Audrey II“ tauft, ist alles andere als normal. Zwar verhilft sie dem abgehalfterten Blumenladen von Mr. Mushnik im wahrsten Sinn des Wortes zu neuer Blüte und Seymour zu mehr Selbstvertrauen, aber mit ihrer Größe wächst auch ihr Appetit. Und plötzlich verschwindet Audreys Freund, der Zahnarzt ...

Grundlage für das 1982 in New York uraufgeführte Musical über die unersättliche sprechende Pflanze, d
Konzerte | Konzert

Late Night: Ausdruckwelten der Klarinette und des Gesangs

Mitglieder der Berliner Philharmoniker
Jörg Widmann, Dirigent und Klarinette
Sarah Aristidou, Sopran
Annika Treutler, Klavier

Jörg Widmann: Drei Schattentänze für Klarinette solo
Franz Schubert: Der Hirt auf dem Felsen D 965
Jörg Widmann: Labyrinth V ‒ Vokalisen für Koloratursopran
Jörg Widmann: Freie Stücke für Ensemble

Die Klarinette ist Jörg Widmanns ureigenes Instrument. In dieser Late Night führt uns unser Composer in Residence ihre Ausdrucksvielfalt vor – mit seinen Drei Schattentänzen, die einem Mikrokosmos der Möglichkeiten des Klarinettenspiels gleichkommen, und mit Schuberts pastoralem Der Hirt auf dem Felsen, einem teils kontemplativen, teils virtuosen Zwiegespräch von Klarinette und Sopran. Widmanns Partnerin ist Sarah Aristidou, die zudem seine sirenenhafte,
Konzerte | Kurs

Workshop: Kreativ Modular Synthesizer

für Jugendliche ab 16 Jahren und Erwachsene

Analoge Synthesizer haben die Popmusik im 20. Jahrhundert verändert – und sind heute wieder sehr beliebt. Ein echter Synthesizer-Spezialist zeigt in diesem Workshop, wie man mit Strom spannende Klänge, Geräusche und Melodien erzeugt. Gleich zwölf analoge, modulare Synthesizer stehen zum Experimentieren, Improvisieren und Komponieren bereit.

Bitte beachten Sie: Dieses Angebot richtet sich an Jugendliche ab 16 Jahren und Erwachsene. Alle Teilnehmenden benötigen ein Ticket.
Kinder und Jugendliche unter 16 Jahren können an diesem Workshop nicht teilnehmen.

Veranstalter: HamburgMusik
Konzerte | Konzert

Das symphonische Palais V

Fabiana Trani, Harfe
Sophie Schwödiauer, Harfe

Auf sage und schreibe 94 Saiten und 14 Pedalen rauschen unzählbare Töne durch dieses Symphonische Palais. Die Harfe –Grand Dame des Orchesters – ist auch ab und zu gerne unter ihresgleichen: Da kann sie auch mal in die Rolle eines Melodieinstrumentes schlüpfen oder sich als begleitender Klangteppich an ihre besaitete Kollegin schmiegen. Oder sich auch mit in den Klangteppich hineinweben!

Veranstalter: Heinrich-Heine-Institut
Karten unter 0211.899 55 71 oder per Mail an: anmeldungen-hhi@duesseldorf.de
Familie+Kinder | Kinderprogramm

Splash!

Spectacle musical dansé autour des couleurs

Dianto Reed Quintet
Graziana Veneziano, danse
Hugo Bouma, musique, arrangements
Peter Leung, conception, mise en scène, chorégraphie
Marlies Schot, décors
Freja Roelofs, costumes
Michael Morgan, lumières
Sterre Van Rossem, dramaturgie

Eine Kinderoper nach einer skandinavischen Sage über Mut und Opferbereitschaft, eine musikalisch-akrobatische Suite mit Poesie und Clownerie und schließlich eine Percussion-Show vom Quatuor Beat: «Philou (FR)» macht mit fünf Veranstaltungen in französischer Sprache oder ohne Worte Menschen zwischen fünf und neun Jahren sowie ihren erwachsenen Begleitern vergnügliche Angebote, ganz unterschiedliche Klangsphären zu erobern und packende Abenteuer zu erleben.

Production Philharmonie

Alter: 5–9 Jahre
Sprache: Sans paroles
Dauer: 60'
Aufführungen | Konzert

Gesprächskonzert Haubenstock-Ramati

Oboe Heinz Holliger
Gringolts-Quartett
Moderation Claus Spahn
Violine Ilya Gringolts
Violine Anahit Kurtikyan
Viola Silvia Simionescu
Violoncello Claudius Herrmann

György Kurtág: 12 Microludes für Streichquartett op.13
Franz Schubert: Streichquartett G-Dur D.887 II Andante un poco mosso
Roman Haubenstock-Ramati:
Multiple V 1970 (Heinz Holliger gewidmet)
Streichquartett II in memoriam Christl Zimmerl (1977)
I Bittersüss, Wienerisch
II Ziemlich Rasch
III Kanon I
IV Violente
V Kanon II
VI Valse Triste

Der Wiener Komponist, Lehrer und Verlagslektor Roman Haubenstock-Ramati war ein Pionier für neue Notationsweisen in der Musik. Er hat Notentext in grafische Darstellungen verwandelt und die Form variabel spielbarer musikalischer Mobiles entwickelt. Das renommierte Gringolt
Aufführungen | Schauspiel

Kinderhäuser

Karen Breece

Premiere: 15.3.2024

2022 veröffentlichte die Uni Münster einen Forschungsbericht, der ein extremes Ausmaß des sexuellen Missbrauchs an Minderjährigen durch katholische Priester, Diakone und Ordensangehörige bezeugt. Ein Jahr zuvor - im Sommer 2021 - wurde der große Missbrauchsfall von Kinderhaus vor Gericht verhandelt, der ein erschreckendes Bild skrupelloser Täterschaft und familiärer Mitwisserschaft offenbarte. Missbrauchsopfer beklagen, dass auch Monate nach Veröffentlichung der beiden Fälle kaum politische und juristische Konsequenzen gezogen wurden. Kinder und Jugendliche haben ein Recht auf sichere Räume. Warum versagen genau diese Schutzräume in Kirchen, Heimen und Familien immer wieder und deutschlandweit? Wie müssen, sollen und können Kirche und Gesellschaft reagier
Familie+Kinder | Familienprogramm

Offene Werkstatt: Bienenstockstirnbrettchen gestalten

Werkstatt / Familien

In der Ausstellung „Buzzing Slovenia: Von Bienen und Menschen“ gibt es alles über das Leben und Arbeiten von Bienen zu entdecken. Bienenstockstirnbrettchen verschönern in Slowenien die Unterkünfte dieser fleißigen Bestäuber. Ihr könnt mit Bienenwachsmalstiften ein solches Brettchen gestalten.

12:00 Uhr - 16:00 Uhr

Kostenfreie Zeitfenstertickets sind online buchbar unter www.museumssonntag.berlin oder an den Museumskassen erhältlich. Es kann zu Wartezeiten kommen.
Aufführungen | Kurs

Community Days

Tanzworkshops und Panel Talks mit Team GEN

Verschiedene Community Days in der Staatsoper öffnen gemeinsam mit dem Team GEN neben Tanzworkshops und Panel Talks einen generationsübergreifenden Austausch über die Hip-Hop- und Streetdance-Kultur in und um Hannover.

Ein Safe Space wird gemeinsam mit einem Awareness-Team gestaltet. Hier kann über Bedarfe gesprochen und ein Code of Conduct festgelegt werden, so dass sich jede Person wohlfühlt. Für die Teilnahme sind keine Vorkenntnisse nötig, alle Tanz- und Bewegungsfreudigen sind ausdrücklich willkommen! Bitte jeweils Sport- oder Wechselkleidung mitbringen.

Leitung: Lorenzo Pignataro / Wajih Zourgui

Weitere Informationen zur Programmgestaltung sowie Rückfragen über Instagram
@start2dance / @thereasoncrw

Pay what you can

Treffpunkt: Bühneneingang Opernhaus
Aufführungen | Familienprogramm

Familienworkshop «Messa da Requiem»

ab 9 Jahren, Kinder in Begleitung von Erwachsenen

Dieses Angebot für die ganze Familie ist die optimale Vorbereitung auf den gemeinsamen Ballett- bzw. Opernbesuch. Eltern und Kinder erleben live einen kurzen Ausschnitt aus dem Werk und begegnen Sängerinnen, Tänzern und Musikerinnen. Sie beschäftigen sich spielend und tanzend mit der Geschichte und den Figuren des jeweiligen Werks. So erfahren sie viel Wissenswertes zum Stück und erleben gleichzeitig, wie viel Spass und Freude das gemeinsame Spielen, Singen und Tanzen machen können.

Im Workshop wird viel gespielt und getanzt, darum empfehlen wir bequeme Kleidung zu tragen. Bitte wenn möglich Ballett- oder Gymnastikschläppchen mitnehmen.

Dauer: 2.5 Stunden
Aufführungen | Führung

Führung Opernhaus

Erfahren Sie mehr über die Geschichte des Opernhauses und wie eine Produktion entsteht. Lernen Sie das Haus von einer anderen Seite kennen! Der 60-minütige Rundgang führt Sie u.a. durch die Schneiderei, den Kostümfundus, die Maske, die Requisite und auf die Bühne. Die Führung eignet sich für Kinder ab sieben Jahren und der Rundgang kann nicht frühzeitig beendet werden. Falls Sie mit jüngeren Kindern teilnehmen, bitten wir um eine kurze Mitteilung an fuehrung@opernhaus.ch. Für Kinder und Familien bieten wir ausserdem spezielle Führungen an. Hier erfahren Sie mehr.

Bitte lösen Sie im Vorverkauf an der Billettkasse ein Ticket.

Termine: jeweils Samstag nachmittags, Tickets im Vorverkauf erhältlich
Treffpunkt: Foyer Billettkasse / Eingang Bernhard Theater
Preis: CHF 10
Dauer: 60 Minute
Familie+Kinder | Kinderprogramm

Splash!

Spectacle musical dansé autour des couleurs

Dianto Reed Quintet
Graziana Veneziano, danse
Hugo Bouma, musique, arrangements
Peter Leung, conception, mise en scène, chorégraphie
Marlies Schot, décors
Freja Roelofs, costumes
Michael Morgan, lumières
Sterre Van Rossem, dramaturgie

Eine Kinderoper nach einer skandinavischen Sage über Mut und Opferbereitschaft, eine musikalisch-akrobatische Suite mit Poesie und Clownerie und schließlich eine Percussion-Show vom Quatuor Beat: «Philou (FR)» macht mit fünf Veranstaltungen in französischer Sprache oder ohne Worte Menschen zwischen fünf und neun Jahren sowie ihren erwachsenen Begleitern vergnügliche Angebote, ganz unterschiedliche Klangsphären zu erobern und packende Abenteuer zu erleben.

Production Philharmonie

Alter: 5–9 Jahre
Sprache: Sans paroles
Dauer: 60'
Aufführungen | Kurs

Theater-Crashkurs

Workshop mit Oskar Riedmann Box / Ab 6

Eine kurze Einführung in die Welt des Schauspiels für Anfänger:innen und Interessierte:

Gemeinsam machen wir Spiele, entwickeln kurze Szenen und spielen sie anschließend vor.
Aufführungen | Oper

Lear

Oper von Aribert Reimann

Libretto von Claus H. Henneberg nach William Shakespeare

„Sie irren alle. Wo liegt Wahrheit?“

König Lear ist alt und müde geworden. Er schart seine Töchter um sich, um sein Erbe aufzuteilen – ein Schrei nach Liebe, der in machtgeilen Ohren verhallt. Nur Cordelia nimmt ihn wahr und wird sogleich verstoßen. Das Familiengefüge entwickelt sich zum Zyklon aus Gewalt und Irrsinn. Der Komponist Aribert Reimann hat aus dem Shakespeare-Drama ein radikales Musiktheater geschaffen, das inzwischen selbst zum Opernklassiker geworden ist. Ein Monumentalwerk von einzigartiger Direktheit, eine durchdringende Gewalt, die alles zunichtemacht, was der Herrscher einst geliebt und was ihn geliebt hat. Alles, was noch lebt.

Musikalische Leitung: Stephan Zilias
Inszenierung: Joe Hill-Gibbins
Bühne: To
Aufführungen | Kindertheater

Pinocchios Abenteuer

Instrumental-Komödie von Lucia Ronchetti (*1963)
Text nach dem Kinderbuch von Carlo Collodi
in der deutschen Übersetzung von Karin Dietrich

Pinocchio, eine tanzende, fechtende, Purzelbaum schlagende Holzpuppe, macht sich auf, die weite Welt zu entdecken und ein richtiger, lebendiger Junge zu werden. Für diese fantastische musikalische Heldenreise greift die italienische Komponistin Lucia Ronchetti die alte Tradition des Straßentheaters auf. Sie zitiert mit Augenzwinkern Musik von den Anfängen der Oper bis zu Pink Floyd und schafft dadurch ein farbenreiches Opernerlebnis, spannend und voller Leben.

Eine Sängerin und fünf Instrumentalist:innen des Niedersächsischen Staatsorchesters laden das Publikum ein, mit Lust und Energie mitzumachen: zu singen, zu musizieren, zu kommentieren und Pinocchio tatkräftig zu unterstützen. So ereignen sich in diesem Musik-Theater-Erlebnis märchenhafte Wunder. Die Instrumentalist:innen sitzen ni
Aufführungen | Musiktheater

Carmen

Oper von Georges Bizet

Dichtung nach einer Novelle des Prosper Mérimée von Henri Meilhac und Ludovic Halévy

Liebe, Leidenschaft, Schicksalsbegegnungen. Das sind die Zutaten der 1875 uraufgeführten Carmen von Bizet. Die Oper vereint ernsthafte Themen wie gesellschaftliche Ausgrenzung und die Frage nach dem „richtigen“ Leben mit betörender Musik wie der Arie „L'amour est un oiseau rebelle“ („Die Liebe ist ein wilder Vogel“). Die weltberühmte Protagonistin Carmen ist unerschrocken und verführt die Männer, wie ihr der Sinn steht. Nichts ist ihr wertvoller als die eigene Freiheit, was ihren Liebhaber Don José schließlich in die Verzweiflung treibt.

Zunächst nur mäßig beachtet, errang die auf der Novelle von Prosper Merimée basierende Carmen international schnell an Beliebtheit. Längst zählt sie zu den meistges
Aufführungen | Lesung

Literatur für Liebhaber #7: Kalevala - Das finnische Nationalepos

Gastspiel

Tickets 12/10 € - NUR unter: 0157/58757211
Konzerte | Konzert

Heath Quartet

Widmann: Studie über Beethoven und Werke von Haydn & Fanny Hensel

Heath Quartet
Sara Wolstenholme, Violine
Juliette Roos, Violine
Gary Pomeroy, Viola
Christopher Murray, Violoncello

Fanny Hensel: Streichquartett Es-Dur
Jörg Widmann: Studie über Beethoven (6. Streichquartett)

Wie schon seine ersten fünf Streichquartette konzipierte Jörg Widmann auch die folgenden als zusammenhängenden „Zyklus mit ungewissem Ausgang“: In diesen als Studien über Beethoven betitelten Werken sucht der Komponist die kreative und nicht selten auch humorvolle Auseinandersetzung mit dem Quartettschaffen Ludwig van Beethovens. Verschiedene internationale Spitzenensembles präsentieren die fünf Quartette in den kommenden beiden Spielzeiten im Pierre Boulez Saal. Das britische Heath Quartet, das hier bereits 2018 Widmanns ersten Quartettzyklus interpretierte, eröffnet die
Aufführungen | Führung

Führung Opernhaus

Erfahren Sie mehr über die Geschichte des Opernhauses und wie eine Produktion entsteht. Lernen Sie das Haus von einer anderen Seite kennen! Der 60-minütige Rundgang führt Sie u.a. durch die Schneiderei, den Kostümfundus, die Maske, die Requisite und auf die Bühne. Die Führung eignet sich für Kinder ab sieben Jahren und der Rundgang kann nicht frühzeitig beendet werden. Falls Sie mit jüngeren Kindern teilnehmen, bitten wir um eine kurze Mitteilung an fuehrung@opernhaus.ch. Für Kinder und Familien bieten wir ausserdem spezielle Führungen an. Hier erfahren Sie mehr.

Bitte lösen Sie im Vorverkauf an der Billettkasse ein Ticket.

Termine: jeweils Samstag nachmittags, Tickets im Vorverkauf erhältlich
Treffpunkt: Foyer Billettkasse / Eingang Bernhard Theater
Preis: CHF 10
Dauer: 60 Minute
Aufführungen | Familientheater

Jolanthe und der Nussknacker

Musiktheater nach der Oper und dem Ballett von Peter Iljitsch Tschaikowski / Empfohlen ab 8 Jahren

Eine poetische Familienvorstellung für Kinder und Erwachsene, zwischen Tanz und Gesang, mit fantasievollen Kostümen, einem siebenköpfigen Mäusekönig im Schnee und einem utopischen Ende. Lotte de Beer, Omer Meir Wellber und Andrey Kaydanovskiy präsentieren einen Abend mit zwei Meisterwerken Tschaikowskis: der Oper Jolanthe und dem Ballett Der Nussknacker.

Jolanthe ist eine blinde Prinzessin. Ein berühmter Arzt kann sie heilen, aber erst, nachdem sie über ihre Blindheit aufgeklärt wurde. Ihr Vater jedoch will ihr diese Nachricht nicht überbringen, ihr Schmerzen um jeden Preis ersparen. Ein unerwarteter Besucher, der zukünftige Geliebte, erklärt der Prinzessin, was es bedeutet, sehen zu können. Nicht nur in Jolanthe führt ein Riss durch die geordneten Strukturen der Kindheit in eine neue
Familie+Kinder | Kinderprogramm

Splash!

Spectacle musical dansé autour des couleurs

Dianto Reed Quintet
Graziana Veneziano, danse
Hugo Bouma, musique, arrangements
Peter Leung, conception, mise en scène, chorégraphie
Marlies Schot, décors
Freja Roelofs, costumes
Michael Morgan, lumières
Sterre Van Rossem, dramaturgie

Eine Kinderoper nach einer skandinavischen Sage über Mut und Opferbereitschaft, eine musikalisch-akrobatische Suite mit Poesie und Clownerie und schließlich eine Percussion-Show vom Quatuor Beat: «Philou (FR)» macht mit fünf Veranstaltungen in französischer Sprache oder ohne Worte Menschen zwischen fünf und neun Jahren sowie ihren erwachsenen Begleitern vergnügliche Angebote, ganz unterschiedliche Klangsphären zu erobern und packende Abenteuer zu erleben.

Production Philharmonie

Alter: 5–9 Jahre
Sprache: Sans paroles
Dauer: 60'
Konzerte | Konzert

«Duruflé: échappées grégoriennes»

Orchestre de Chambre du Luxembourg
Maîtrise de la Cathédrale de Luxembourg
Marc Dostert, direction
Magali Weber, mezzo-soprano
Franz Schilling, baryton
Paul Breisch, orgue

Jehan Alain: Litanies
Maurice Duruflé: Quatre Motets sur des thèmes grégoriens op. 10
Maurice Duruflé: Prélude et fugue sur le nom d'Alain op. 7
Marcel Dupré: Quatre Motets op. 9
Maurice Duruflé: Requiem op. 9

Lassen Sie sich durch die Litanies von Jehan Alain mit ihren beschwörenden Themen die Tür zu Kontemplation öffnen, bevor Sie die ätherische Schönheit von Marcel Duprés Quatre Motets mit ihren gregorianischen Wurzeln einnimmt. Seinen Höhepunkt findet der Abend in Maurice Duruflés bewegendem Requiem. Das zwischen Trauer und Hoffnung oszillierende Schlüsselwerk lässt das Publikum ein musikalisches Wech
Aufführungen | Oper

Carmen

Opéra comique von Georges Bizet

Nationaltheater Mannheim

Es ist eine Geschichte von unten: Die Zigarettenwerksarbeiterin Carmen bringt den braven Unteroffizier José dazu, seine Braut zu verlassen, zu desertieren und gemeinsam mit ihr ein neues Leben zu beginnen. Als Carmen sich nach einiger Zeit schließlich dem Stierkämpfer Escamillo zuwendet, erträgt José die Demütigung nicht und ersticht seine ehemalige Geliebte. Für Regisseurin Yona Kim ist Carmen zugleich das Traumbild und Schreckgespenst einer bürgerlichen Welt, die das erotische Selbstbewusstsein der Frau fürchtet und zugleich heimlich ersehnt.

Musikalische Leitung: Roberto Rizzi Brignoli
Inszenierung: Yona Kim
Bühne: Herbert Murauer
Kostüme: Falk Bauer
Dramaturgie: Cordula Demattio

Mit: Ádám/Kho, Attias / Scicolone, Lavi/Kordić, Shumska/Polań
Konzerte | Kirchenmusik

Musik im Gottesdienst

Gottesdienst am 2. Fastensonntag

Luzerner Kantorei
Hye-Yeon Ko, Orgel
Eberhard Rex, Leitung
Konzerte | Aufführung

Schubert & his Past

#Chamber / 3 . Saisonkonzert

Festival Strings Lucerne Chamber Players:
Daniel Dodds, Violine
Yuta Takase, Violine
Sylvia Zucker, Viola
Alexander Kionke, Violoncello
Stephan Werner, Kontrabass
Miquel Ramos Salvadó, Klarinette
Thomas Eberhardt, Fagott
Natalino Ricciardo, Horn

Orlando di Lasso: Cantate Domino canticum novum a 3, Fassung für Klarinette, Fagott und Horn
Josquin Desprez: Ave Maria … Virgo Serena, Fassung für Streichquartett
Franz Schubert: Oktett F-Dur D 803
Aufführungen | Tanz

Ein Tanzabend der Kompanie »Tanzprojekte Sievert«

mit Choreografien von Svenja Gasche, Nazanin Mehrinfar und Martina Pleumann

Die Tanzpädagoginnen Svenja Gasche, Nazanin Mehrinfar und Martina Pleumann zeigen drei unabhängig voneinander stehende Choreografien, die unterschiedlicher nicht sein können. Von komplexen Gruppenkonstellationen zu Duetten und Soli, von avantgardistischer Instrumentalmusik zu rockigen Klängen- drei für sich stehende Statements. Und doch verbinden diese Stücke die Auseinandersetzung mit menschlichen Emotionen, Verbundenheit, und Kommunikation.

tanzen gehen - Svenja Gasche

Menschen in einem Raum. Gruppen bilden sich, teilen sich oder lösen sich auf. Neulinge werden willkommen geheißen. Einzelne werden ausgegrenzt und stehen am Rand, auch abseits von denen, die sich selbst distanzieren. Beziehungsgeflechte verändern sich, bringen Bewegung in den Raum, schaffen neue Bilder.

Die 10 Tän
Ereignisse | Konzert

Yu & Me - Schlagwerk, Stabspiel und Klavier

FRÜHJAHR TRILOGIE MOOS 2024

Yu Fujiwara, Schlagzeug
Elija Kaufmann, Schlagzeug
Elli Freundorfner, Klavier

Schlagzeugmelodien – ein Konzert mit Schlagwerk, Stabspiel und Klavier.

Das kreative Ensemble um den Schlagzeuger Yu Fujiwara lässt in der außergewöhnlichen Besetzung mit Vibraphon, Marimbaphon und Klavier eigene Kompositionen, hinreißende Arrangements und Altbekanntes in ganz neuem Zauber erscheinen. Mit Originalwerken von L. Anderson, G. Gershwin und J. Strauss entführen die leidenschaftlichen Musiker:innen von Yu & Me in ganz neue, faszinierende Klangwelten mit fesselnden Hörerlebnissen – klassische Musik in neuem Gewand, voller Witz und Humor. www.yuandme.net

Yu Fujiwara, in Japan / Kobe geboren, bekam Unterricht bei Keiko Miyamoto, die ihn bald auch an das Marimbaphon heranführte. In den Jahren 20
Aufführungen | Oper

Eugen Onegin

Pjotr I. Tschaikowskij (1840 – 1893)

Premiere: 3.3.2024

Lyrische Szenen in drei Akten nach Alexander Puschkin

Konventionen, Alltag, Gewohnheit – das sind die Zutaten eines ereignislosen Lebens, das den Menschen in Tschaikowskijs EUGEN ONEGIN gemein ist. Fernab der Stadt, eingeschlossen in ein ländliches Szenario, kreisen die Figuren der 1879 in Moskau uraufgeführten Oper ausweglos um ihren Alltag, beziehen sich aufeinander – wobei der Titelheld den Kern der miteinander verflochtenen Beziehungen bildet.

Eugen Onegin, ein junger, aristokratischer Dandy, reist mit seinem Freund Lenski aufs Land, um dessen Verlobte Olga zu besuchen. Während Olga sich lebenslustig gibt und ihre verwitwete Mutter Larina wehmütig auf vergangene Zeiten blickt, flüchtet sich Tatjana, Olgas Schwester, in die Lektüre ihrer Bücher. In Onegin si
Aufführungen | Familientheater

Prometheus Inc. - Die Geschichte der Familie Frankenstein

Die Geschichte der Familie Frankenstein
ein Jugendstück für alle ab 12 Jahren

Aus einem Versand für Horror- und Science-Fiction-Literatur entwickelt sich Anfang des 21. Jahrhunderts einer der größten Zustelldienste der Welt: Die Prometheus Inc. liefert, was das Herz begehrt, zu jeder Zeit. Firmengründerin und Matriarchin A. Frankenstein will ihr Lebenswerk an ihren Erben Frankenstein II. übergeben. Zuvor soll das Unternehmen aber noch durch den Zusammenschluss mit dem führenden Konkurrenten im Bereich der Künstlichen Intelligenz zum mächtigsten Konzern der Welt werden. Frankenstein II. will die Fusion verhindern, erhebt sich selbst zu Prometheus und erschafft ein neues, hochentwickeltes Wesen, eine viel mächtigere Künstliche Intelligenz: „Eine neue Art von Menschenwesen würde mich als ihren Schöpfer preisen und manches Gute und Edle sollte seinen Ursprung mir zu ver
Aufführungen | Kindertheater

Robinson. Meine Insel gehört mir.

von Raoul Biltgen / JTK 10+

Robinson ist allein auf einer Insel. Sie ist gestrandet. Doch das ist schon eine Weile her. Genug Zeit, um eine Quelle zu finden, ein Haus zu bauen, eine Ziege zu zähmen. Es geht ihr gut. Sie kann tanzen, ohne sich vor irgendjemandem schämen zu müssen. Alles könnte so schön sein. Wenn die Angst nicht wäre. Die Angst vor dem Fremden. Da taucht eines Tages tatsächlich ein zweiter Mensch auf. Einer der geflohen ist und hierbleiben will. Was jetzt? Raoul Biltgens wunderbare Parabel auf die Angst im Zusammenhang mit Zuwanderung berührt und unterhält zugleich. Auch deshalb, weil Robinson der Einsamkeit wunderlich schön zu trotzen vermag: „Die Show ist vorbei, vielen Dank für den netten Applaus, ich war das beste Publikum, das ich je hatte.“

Regie: Simon Windisch
Bühne & Kostüme: Rosa Wallb
Aufführungen | Schauspiel

Die gläserne Stadt

von Felicia Zeller / nach »Der Revisor« von Nikolai Wassiljewitsch Gogol

Uraufführung: 23.2.2024

Russland 1835, in einer Stadt, in der es gut läuft: Wirtschaft und Politik sind produktiv durch Korruption miteinander verflochten, eine Hand wäscht die andere und so kommen die kommunalen Würdenträger*innen in Gogols Komödie glänzend zurecht. Doch plötzlich kündigt sich der unbestechliche staatliche Revisor zur Buchprüfung an und im Eldorado der dubiosen Übereinkünfte bricht blanke Panik aus. Als ein Unbekannter im Hotel absteigt, beginnt ein grotesker Wettbewerb in Bestechung …

Deutschland heute, in einer Stadt, in der es gut läuft: Trotz milliardenschwerer Skandale gelingt es nachhaltig, das Bild einer seriösen Verwaltung aufrechtzuerhalten, man belehrt gern andere über „Good Governance“ und lässt selbst Milliarden im Nebel verschwinden. Was wäre, wenn das
Aufführungen | Oper

Dora

von Bernhard Lang

Premiere: 3.3.2024

Oper in fünf Akten
Libretto von Frank Witzel
Auftragskomposition der Staatsoper Stuttgart
in deutscher Sprache mit deutschen und englischen Übertiteln

Sie ist Mitte zwanzig und sitzt im Schoß der Familie fest. Sie hat das Leben vor sich, ahnt jedoch, dass die Zukunft nur Altbekanntes zu bieten hat. Dora, Opernheldin des 21. Jahrhunderts, begegnet den Lebensentwürfen ihrer Gegenwart mit kompromissloser Total-Ablehnung und sucht rast- wie ziellos nach etwas Anderem. Die rhythmusgetriebene Musik Bernhard Langs mit ihren Loops und Samplings wird dabei zu Doras Komplizin, indem hinter der obsessiven Wiederholung von scheinbar Gleichem immer wieder neue Wege aufscheinen. In seiner Oper über die Sehnsucht nach dem radikal Neuen spielt Lang allerdings auch mit den Kläng
Aufführungen | Oper

Eugen Onegin

Musik Piotr I. Tschaikowski, Text Piotr I. Tschaikowski & Konstantin Schilowski nach Alexander Puschkin
Lyrische Szenen in drei Akten

Lyrische Szenen in drei Akten

Mit seinen 1879 durch ein Studentenensemble am Moskauer Maly (d.i. Kleinen) Theater uraufgeführten »lyrischen Szenen in drei Akten« verlässt Tschaikowski den für die Oper seiner Zeit weitgehend verbindlichen »großen Stil«: »Ich brauche keine Zaren, Zarinnen, Volksaufstände, Schlachten, Märsche … ich suche ein intimes, aber starkes Drama, das auf den Konflikten beruht, die ich selber erfahren oder gesehen habe, die mich im Innersten berühren können.«

Ein solch intimes Drama fand der Komponist in Alexander Puschkins Versroman Eugen Onegin (1833), der als »Enzyklopädie des russischen Lebens« in die Kulturgeschichte eingegangen ist. Darin schildert Puschkin meisterhaft das Leben der damals zeitgenössischen Gesellschaft in seiner ganzen Vielfalt. Mit seinem
Aufführungen | Oper

Amerika

Oper von Roman Haubenstock-Ramati

Premiere: 3.3.2024

Oper in zwei Teilen von Roman Haubenstock-Ramati (1919-1994)
nach dem gleichnamigen Roman von Franz Kafka
Libretto von Roman Haubenstock-Ramati

Franz Kafkas zu Beginn des 20. Jahrhunderts entstandenes Romanfragment Amerika hat die grossen Krisen der Moderne vorausgeahnt. Unvollendet geblieben, erzählt es von der albtraumhaften Lebensreise des Karl Rossmann in das Amerika der grossen Glücksversprechen, das sich aber bald als ein Land absurder Zwänge und Unmöglichkeiten erweist. Wie zufällig begegnet Karl scheinfürsorglichen Verwandten, übergriffigen Frauen, hinterhältigen Kriminellen und autoritären Vorgesetzten und gerät immer tiefer in eine Mechanik aus Hoffnung, Abhängigkeit, Ausnutzung und Verstossung. Karl ist «Der Verschollene», so der ursprüngliche Titel Ka
Aufführungen | Ballett

Dornröschen

Ballett in einem Prolog und drei Akten nach Marius Petipa

In einer Adaption von Marcelo Gomes
Musik von Pjotr I. Tschaikowsky

Im Jahr 1890 wurde Pjotr I. Tschaikowskys Märchenballett »Dornröschen« am Mariinsky-Theater in St. Petersburg uraufgeführt und gilt bis heute als eines der anspruchsvollsten Handlungsballette. Aaron S. Watkin brachte diese berühmte Geschichte 2007 in der Tradition der legendären Choreografie von Marius Petipa auf die Bühne. Für die Wiederaufnahme in der Spielzeit 2023/24 entwickelte Marcelo Gomes eine Neueinstudierung dieses Klassikers, indem er Nuancen seiner eigenen Ästhetik hinzufügt und die Essenz des beliebten Märchens aufgreift: Die Entwicklung von Prinzessin Aurora von einem Kind zu einer jungen Frau. Dies umschließt die königliche Taufe im Kreis der guten Feen, unterbrochen von der dämonischen Fee Carabosse, di
Aufführungen | Schauspiel

Der Zauberberg

nach Thomas Mann

"Die Geschichte Hans Castorps ist sehr lange her. Sie ist sozusagen schon ganz mit historischem Edelrost überzogen und unbedingt in der Zeitform der tiefsten Vergangenheit vorzutragen. Sie verdankt jedoch den Grad ihres Vergangenseins nicht eigentlich der Zeit, – eine Aussage, womit auf die Fragwürdigkeit und eigentümliche Zwienatur dieses geheimnisvollen Elementes hingewiesen sei. Die hochgradige Verflossenheit unserer Geschichte rührt daher, dass sie vor einer gewissen, Leben und Bewusstsein tief zerklüftenden Wende und Grenze spielt. Sie spielte und hat gespielt vormals, ehedem, in den alten Tagen, der Welt vor dem großen Kriege, mit dessen Beginn so vieles begann, was zu beginnen wohl kaum schon aufgehört hat."

Drei Wochen möchte Hans Castorp bei seinem Vetter im Lungensanatorium in
Aufführungen | Schauspiel

Split

Sokola//Spreter

BRUDER und SCHWESTER machen sich in einem alten Opel Agila auf den Weg an die kroatische Küste. Dort vermuten sie SCHWESTERs Vater, der auf die Briefe seiner Tochter in all den Jahren nicht geantwortet hat. Nun will sie ihm einen letzten Brief persönlich überbringen. Auf der gemeinsamen Autofahrt entspinnt sich ein Gespräch über Väter, Wut und Muttersprachen, das die beiden in den Grundfesten ihrer Beziehung erschüttert. Als BRUDER SCHWESTER gesteht, dass er bereits Kontakt zu ihrem Vater hatte, kommt es zu einem folgenreichen Auffahrunfall.

In Split befragen Sokola//Spreter die Strukturen und Möglichkeiten literarischer Herkunftserzählungen. Was als Roadmovie beginnt, entwickelt sich zu einer fantastischen Reise in die Biografien zweier Geschwister im Geiste – mit ungewissem Ausgang.
Konzerte | Kinderkonzert

xplore@nwd – Konzerte für Kinder: Bootstrip oder Kreuzfahrt? - Eine turbulente Fahrt auf der Moldau

Nordwestdeutsche Philharmonie
Federico Frigo (Jan/Feb) / Annalena Hösel (März), Leitung
Johannes Hofmann, Konzept und Moderation

Der in der Schweiz geborene Dirigent Federico Frigo studierte Orchesterdirigieren bei M° Gilberto Serembe an der italienischen Dirigentenakademie und Komposition bei M° Paolo Tortiglione am Verdi-Musikkonservatorium in Mailand. Seit 2017 sammelte er Erfahrungen bei der Arbeit an einem breiten Repertoirespektrum, darunter Beethoven, Brahms, Dvorak, Schumann, Tschaikowsky und Strawinsky. Außerdem besuchte er Meisterkurse bei Prof. Nicolás Pasquet in Spanien und Bulgarien. Im Oktober 2021 wurde Federico von Daniele Rustioni eingeladen, ihn beim Ulster Orchestra in Belfast zu unterstützen. Im Mai 2022 wurde er als Assistenzdirigent an das Teatro alla Scala für
Aufführungen | Kindertheater

Pinocchios Abenteuer

Instrumental-Komödie von Lucia Ronchetti (*1963)
Text nach dem Kinderbuch von Carlo Collodi
in der deutschen Übersetzung von Karin Dietrich

Pinocchio, eine tanzende, fechtende, Purzelbaum schlagende Holzpuppe, macht sich auf, die weite Welt zu entdecken und ein richtiger, lebendiger Junge zu werden. Für diese fantastische musikalische Heldenreise greift die italienische Komponistin Lucia Ronchetti die alte Tradition des Straßentheaters auf. Sie zitiert mit Augenzwinkern Musik von den Anfängen der Oper bis zu Pink Floyd und schafft dadurch ein farbenreiches Opernerlebnis, spannend und voller Leben.

Eine Sängerin und fünf Instrumentalist:innen des Niedersächsischen Staatsorchesters laden das Publikum ein, mit Lust und Energie mitzumachen: zu singen, zu musizieren, zu kommentieren und Pinocchio tatkräftig zu unterstützen. So ereignen sich in diesem Musik-Theater-Erlebnis märchenhafte Wunder. Die Instrumentalist:innen sitzen ni
Konzerte | Kinderkonzert

xplore@nwd – Konzerte für Kinder: Bootstrip oder Kreuzfahrt? - Eine turbulente Fahrt auf der Moldau

Nordwestdeutsche Philharmonie
Federico Frigo (Jan/Feb) / Annalena Hösel (März), Leitung
Johannes Hofmann, Konzept und Moderation

Der in der Schweiz geborene Dirigent Federico Frigo studierte Orchesterdirigieren bei M° Gilberto Serembe an der italienischen Dirigentenakademie und Komposition bei M° Paolo Tortiglione am Verdi-Musikkonservatorium in Mailand. Seit 2017 sammelte er Erfahrungen bei der Arbeit an einem breiten Repertoirespektrum, darunter Beethoven, Brahms, Dvorak, Schumann, Tschaikowsky und Strawinsky. Außerdem besuchte er Meisterkurse bei Prof. Nicolás Pasquet in Spanien und Bulgarien. Im Oktober 2021 wurde Federico von Daniele Rustioni eingeladen, ihn beim Ulster Orchestra in Belfast zu unterstützen. Im Mai 2022 wurde er als Assistenzdirigent an das Teatro alla Scala für
Konzerte | Konzert

Musica Juventutis: Matscheko / Gumpenberger / Fagottquartett Ludwig Milde

Martha Matscheko, Sopran
Franz Xaver Gumpenberger, Saxophon
Fagottquartett Ludwig Milde
Clemens Baumkirchner, Fagott
Matthäus Hauer, Fagott
Simeon Körber, Fagott
Laura Rischanek, Fagott

Gustav Mahler: Das himmlische Leben (Des Knaben Wunderhorn) (1892)
Till Alexander Körber: Drei kleine Lieder für hohe Stimme und Klavier (2021)
Robert Schumann:
Meine Rose op. 90/2 (Sechs Gedichte von Lenau und Requiem) (1850)
Schneeglöckchen op. 79/26 (Lieder-Album für die Jugend) (1849)
Jasminenstrauch op. 27/4 (Lieder und Gesänge) (1840)
Richard Strauss:
Schlechtes Wetter op. 69/5 (1918)
Die Nacht op. 10/3 (Acht Lieder aus Letzte Blätter) (1885)
Nichts op. 10/2 (Acht Lieder aus Letzte Blätter) (1885)
Ernst Krenek: Monolog der Stella op. 57a (1928)
Fernande Decruck: Sonate Cis-Dur für
Aufführungen | Schauspiel

And now Hanau

Tuğsal Moğul

Eine Koproduktion mit den Ruhrfestspielen Recklinghausen und dem Theater Oberhausen, in Kooperation mit dem Maxim Gorki Theater Berlin

Am 19. Februar 2020 ermordet ein Rassist in Hanau neun Menschen: Fatih Saraçoğlu, Gökhan Gültekin, Hamza Kurtović, Kaloyan Velkov, Mercedes Kierpacz, Said Nesar Hashemi, Sedat Gürbüz Vili Viorel Păun und ein weiteres Opfer. Der 1969 in Neubeckum/Westfalen geborene Theaterautor, Regisseur, Schauspieler und Arzt Tuğsal Moğul setzt sich in seinen Werken mit den Auswirkungen rassistisch motivierter Gewalt in Deutschland auseinander. In seinem neuesten Rechercheprojekt bearbeitet er das Attentat von Hanau theatral.

Moğul lässt in seinem Stück die Perspektive der Opfer zu Wort kommen und fragt nach den vielen Fehlern, die vor,
Aufführungen | Musical

West Side Story

Musical von Leonard Bernstein, Arthur Laurents und Stephen Sondheim

Es ist eines der berühmtesten Musiktheaterwerke aller Zeiten, erzählt es doch eine Geschichte, die seit Shakespeares Romeo und Julia berührt: Zwei Menschen lieben sich, dürfen jedoch nicht miteinander glücklich werden.

Tony ist ein Jet, Mitglied einer Bande weißer amerikanischer Jugendlicher, die von seinem besten Freund Riff angeführt wird. Marias Bruder Bernardo ist Anführer der Sharks, einer Bande puerto-ricanischer Einwander:innen. Die Jets fordern die Sharks zu einem „Rumble“ – einem Kampf – heraus, um einen Gebietsstreit ein für alle Mal beizulegen. Maria und Tony lernen einander kennen und verlieben sich auf Anhieb. Tony versucht, den Kampf zu beenden, aber Bernardo sticht auf Riff ein. Tony rächt den Tod seines besten Freundes, indem er Bernardo, den Bruder seiner Geliebten, töt
Konzerte | Konzert

Manu Delago Ensemble

Manu Delago Ensemble
Manu Delago, Handpans, Schlagzeug, Electronics
Clemens Rofner, Bass, Electronics
Valerie Costa, Gesang, Percussion
Mimi Schmid, Gesang, Percussion
Anna Widauer, Gesang, Percussion

Das Meer – der Schnee von gestern

Konzerthaus-Porträtkünstler Manu Delago arbeitet bei seinem neuen und außergewöhnlichen Programm »Snow from Yesterday« erstmals mit dem Vokalensemble Mad About Lemon zusammen: »Als ich Mad About Lemon vor ein paar Jahren entdeckte«, so Delago, »war ich von ihren feinfühligen Gesangsarrangements überwältigt. Sie schaffen unglaublich schöne Harmonien, die das Beste aus Lead- und Chorgesang vereinen. Ich wollte sofort mit ihnen Musik machen und freue mich sehr, dass wir nach vielen Songwriting- und Aufnahmesessions die Musik nun mit einem Publikum tei
Aufführungen | Schauspiel

Fabian oder: Der Gang vor die Hunde

Mit Texten von Arna Aley, Viktor Martinowitsch und Maryna Smilianets
nach dem Roman von Erich

Die Großstadt schimmert im bunten Licht der Häuserfronten und im Gewimmel der Menge irrt Jakob Fabian orientierungslos durch das brodelnde Berlin der Zwischenkriegszeit. Inmitten einer Gesellschaft, die sich in den Zauber der fiebrig entzündeten Nacht flüchtet statt der Realität des Tages ins Auge zu blicken, arbeitet der selbsternannte Moralist als Werbetexter und diskutiert mit seinem Freund Labude die eigene politische Resignation. Kurz verliert er sich mit Freundin Cornelia in die Hoffnung auf ein Morgen, doch mit jedem Tag schwinden die Illusionen, jede Utopie scheint zwecklos und die Zukunft ungewiss. Fabian trifft auf Gestalten, die sich im wackeligen Weltgebäude als lebensfähig zu behaupten wissen, bleibt selbst jedoch unfähig, seine Füße fest auf den Boden zu setzen oder eine ande
Konzerte | Jazz

Bachelorprojekt-Konzerte Jazz - Saxofon

Mit dem Bachelor-Projekt belegen die Studierenden ihre künstlerischen und handwerklichen Fähig- und Fertigkeiten auf ihrem Hauptinstrument und dokumentieren ihre Entwicklung auf dem Weg zu musikalischer Selbstständigkeit und individueller Ausdrucksfähigkeit.

19:30 Uhr
Bachelorprojekt Gianna Lavarini: Gianna Lavarini Septett
Gianna Lavarini (asax, kl), Enrique Abächerli (bsax, bkl), Emmanuel Dietrich (tp, fhrn), Elio Bachmann (pos), Pascal Dittli (p), Jakob Falz (b), Luca Dällenbach (drs)
Gianna Lavarini, Leitung

20:30 Uhr
Bachelorprojekt Orima Stark: Orima Stark Group
Orima Stark (asax, ssax), Samir Rachide (tp), Lukas Sevilla (git), Paul Studer (b), Melchior Hührner (drs)
Orima Stark, Leitung

21:30 Uhr
Bachelorprojekt Enrique Abächerli: ene
Enrique Abächerli (bsax), Isab
Konzerte | Show

ABBA GOLD

The Concert Show

Die Kultband ABBA ist eine der erfolgreichsten Musikgruppen aller Zeiten und liefert mit ihren unsterblichen Hits den Sound für Generationen. Dass die zahllosen Fans der legendären Popband das einzigartige Feeling der ABBA-Songs auch heute noch originalgetreu erleben können, dafür sorgt die Live-Show »ABBA Gold«. Glamour-Pop und Ohrwürmer aus der Glitzerwelt werden so perfekt auf die Bühne gebracht, dass die schwedische Band tatsächlich eine Wiederauferstehung erfährt.

Veranstalter: AP Entertainment GmbH
Aufführungen | Konzert

Feature Ring

mit Viktoria Leléka

Ukrainische Folklore im modernen Jazz-Gewand: Das kleidet. Spricht man die Ukrainerin mit russischen Wurzeln auf den Inhalt der neu interpretierten Volkslieder an, wird es aber ernster: „Es geht um alle Arten von Schmerz, die Menschen erleben.“ Auch jenseits aller aktuellen Geschehnisse sind diese Themen und die reiche Kultur der Ukraine unglaublich wertvoll und haben alle Aufmerksamkeit verdient. Musik als universelle Sprache ist dafür Nadel und Faden, die unsere Welt heute und hier mit der Folklore eines anderen Landes zu verbinden weiß. Die Jazz-Decke breitet sich aus wie ein Mantel, der umhüllt, sich geborgen anfühlt und Wärme schenkt, die es heute dringlicher braucht denn je.

Dauer: ca. 2 Std. mit Pause
Sprache: Deutsch
Aufführungen | Jazz

Tingvall Trio

Mit ihrem Album BIRDS

Im Rahmen der Reihe »Jazz in der Oper«

Das Tingvall Trio feiert 2023 sein zwanzigjähriges Bandjubiläum. Besonders bemerkenswert ist, dass das Trio seit der Gründung bis zum vorliegenden neunten Album, BIRDS, immer in der gleichen Besetzung agiert. Neben dem Pianisten und Namensgeber Martin Tingvall am Piano sind dies Omar Rodriguez Calvo am Kontrabass und Jürgen Spiegel, der für Drums und Percussion verantwortlich zeichnet. Und die Drei in Hamburg ansässigen Musiker haben es geschafft, in diesen vielen Jahren eine Erfolgsgeschichte zu schreiben, die ihresgleichen sucht: mehrere ECHO JAZZ Preise als Ensemble und Live Act des Jahres, insgesamt sechs JAZZ Awards in Gold, zwei Impala Awards für internationale Verkäufe, eine ganze Serie von No.1 Jazz Chart Alben und viermalige hohe Platzier
Konzerte | Kinderkonzert

xplore@nwd – Konzerte für Kinder: Bootstrip oder Kreuzfahrt? - Eine turbulente Fahrt auf der Moldau

Nordwestdeutsche Philharmonie
Federico Frigo (Jan/Feb) / Annalena Hösel (März), Leitung
Johannes Hofmann, Konzept und Moderation

Der in der Schweiz geborene Dirigent Federico Frigo studierte Orchesterdirigieren bei M° Gilberto Serembe an der italienischen Dirigentenakademie und Komposition bei M° Paolo Tortiglione am Verdi-Musikkonservatorium in Mailand. Seit 2017 sammelte er Erfahrungen bei der Arbeit an einem breiten Repertoirespektrum, darunter Beethoven, Brahms, Dvorak, Schumann, Tschaikowsky und Strawinsky. Außerdem besuchte er Meisterkurse bei Prof. Nicolás Pasquet in Spanien und Bulgarien. Im Oktober 2021 wurde Federico von Daniele Rustioni eingeladen, ihn beim Ulster Orchestra in Belfast zu unterstützen. Im Mai 2022 wurde er als Assistenzdirigent an das Teatro alla Scala für
Aufführungen | Schauspiel

Stormberger oder Bilder von allem

Gerhild Steinbuch / Ab 14

Rund 80 Jahre nach dem Ende des 2. Weltkriegs geht die „Ära der Zeitzeug:innen“ ihrem Ende zu. Wie können wir dem Vergessen entgegenwirken, heute, in einer Zeit wieder erstarkenden rechtsnationalen Denkens? Welche Vorbilder finden wir im Trümmerhaufen der Geschichte, die uns heute Mut machen? Welche Geschichten wirken bis heute fort?

Im Zentrum von Gerhild Steinbuchs Auftragsstück für das Vorarlberger Landestheater steht die Biographie Maria Strombergers. Die katholische Krankenschwester ging 1942 freiwillig nach Auschwitz. Sie wollte sehen, „wie es wirklich ist“, und wurde zu einer aktiven Unterstützerin der Widerstandsbewegung im Konzentrationslager. Nach dem Krieg lebte sie zurückgezogen in Bregenz. Da man ihr vorwarf, an den Massentötungen in Auschwitz beteiligt gewesen zu sein, wur
Aufführungen | Kindertheater

Robinson. Meine Insel gehört mir.

von Raoul Biltgen / JTK 10+

Robinson ist allein auf einer Insel. Sie ist gestrandet. Doch das ist schon eine Weile her. Genug Zeit, um eine Quelle zu finden, ein Haus zu bauen, eine Ziege zu zähmen. Es geht ihr gut. Sie kann tanzen, ohne sich vor irgendjemandem schämen zu müssen. Alles könnte so schön sein. Wenn die Angst nicht wäre. Die Angst vor dem Fremden. Da taucht eines Tages tatsächlich ein zweiter Mensch auf. Einer der geflohen ist und hierbleiben will. Was jetzt? Raoul Biltgens wunderbare Parabel auf die Angst im Zusammenhang mit Zuwanderung berührt und unterhält zugleich. Auch deshalb, weil Robinson der Einsamkeit wunderlich schön zu trotzen vermag: „Die Show ist vorbei, vielen Dank für den netten Applaus, ich war das beste Publikum, das ich je hatte.“

Regie: Simon Windisch
Bühne & Kostüme: Rosa Wallb
Aufführungen | Kindertheater

Pinocchios Abenteuer

Instrumental-Komödie von Lucia Ronchetti (*1963)
Text nach dem Kinderbuch von Carlo Collodi
in der deutschen Übersetzung von Karin Dietrich

Pinocchio, eine tanzende, fechtende, Purzelbaum schlagende Holzpuppe, macht sich auf, die weite Welt zu entdecken und ein richtiger, lebendiger Junge zu werden. Für diese fantastische musikalische Heldenreise greift die italienische Komponistin Lucia Ronchetti die alte Tradition des Straßentheaters auf. Sie zitiert mit Augenzwinkern Musik von den Anfängen der Oper bis zu Pink Floyd und schafft dadurch ein farbenreiches Opernerlebnis, spannend und voller Leben.

Eine Sängerin und fünf Instrumentalist:innen des Niedersächsischen Staatsorchesters laden das Publikum ein, mit Lust und Energie mitzumachen: zu singen, zu musizieren, zu kommentieren und Pinocchio tatkräftig zu unterstützen. So ereignen sich in diesem Musik-Theater-Erlebnis märchenhafte Wunder. Die Instrumentalist:innen sitzen ni
Konzerte | Kinderkonzert

Sing Along »Blauli«

Schüler:innen und Pädagog:innen der GTVS Campus Monte Laa und VS Cottagegasse
Lorenzo Gangi, Percussion, Didgeridoo
Karin Hopferwieser, Violoncello, Kontrabass
Mark Royce, Klavier, Akkordeon
Simon Schellnegger, Viola
Emanuel Toifl, Saxophon, Querflöte
Monika Jeschko, Moderation, Konzept

Beim Mitsingprojekt für Volksschulen erwartet die teilnehmenden Schulen ein neues Blauli-Programm!

Singprojekt für Volksschulen
Empfohlen für Schüler:innen von 6 bis 10 Jahren
Anmeldungen unter konzerthaus.at/schulkonzerte (Schüler:innen und Lehrer:innen kostenfrei)
Konzerte | Kinderkonzert

xplore@nwd – Konzerte für Kinder: Bootstrip oder Kreuzfahrt? - Eine turbulente Fahrt auf der Moldau

Nordwestdeutsche Philharmonie
Federico Frigo (Jan/Feb) / Annalena Hösel (März), Leitung
Johannes Hofmann, Konzept und Moderation

Der in der Schweiz geborene Dirigent Federico Frigo studierte Orchesterdirigieren bei M° Gilberto Serembe an der italienischen Dirigentenakademie und Komposition bei M° Paolo Tortiglione am Verdi-Musikkonservatorium in Mailand. Seit 2017 sammelte er Erfahrungen bei der Arbeit an einem breiten Repertoirespektrum, darunter Beethoven, Brahms, Dvorak, Schumann, Tschaikowsky und Strawinsky. Außerdem besuchte er Meisterkurse bei Prof. Nicolás Pasquet in Spanien und Bulgarien. Im Oktober 2021 wurde Federico von Daniele Rustioni eingeladen, ihn beim Ulster Orchestra in Belfast zu unterstützen. Im Mai 2022 wurde er als Assistenzdirigent an das Teatro alla Scala für
Konzerte | Klassik

Lunchtime-Konzert

Maximilian Weber, Posaune
Michae Zumsteg, Gitarre

Konzert am Mittag! Studierende der Hochschule Luzern bespielen während einer halben Stunde den Club Knox.
Aufführungen | Operette

Die lustige Witwe

Franz Lehár (1870-1948)

Operette in drei Akten
Libretto von Victor Léon und Leo Steinnach
nach der Komödie «L'Attaché d'ambassade» von Henri Meilhac

Franz Lehárs Operette Die lustige Witwe kam 1905 in Wien zum ersten Mal auf die Bühne und löste innert kurzer Zeit ein bis dahin ungekanntes, weltweites Operettenfieber aus. In New York schwappte die Begeisterung bald auch auf den Alltag über: Man trug Merry- Widow-Hüte, rauchte Merry-Widow-Zigarren und schlürfte Merry-Widow-Cocktails. Die brodelnden Grossstädte des frühen 20. Jahrhunderts boten den idealen Nährboden für einen solchen kommerziellen Operettenkult, und der Philosoph Theodor W. Adorno verglich den Trubel rund um die Lustige Witwe mit dem Erfolg der damals aufkommenden Warenhäuser. Wie in einer Schaufensterauslage bietet Lehárs Operette – vom einprä
Aufführungen | Kurs

open space stimme

Dieses Angebot richtet sich an alle, die schon immer einmal mit Spass und ohne Leistungsdruck die eigene Stimme entdecken, die schauspielerischen Fähigkeiten erproben und sich auf neue Pfade begeben wollten. Wir experimentieren mit der Stimme und machen lustvolle Seitensprünge in verschiedene Musikepochen und Genres. Schauspielerisch improvisieren wir, entwickeln kleine Szenen und beleuchten die Komik und Tragik menschlicher Beziehungen. Wir besuchen Proben am Opernhaus oder gehen gemeinsam in eine Vorstellung.

dienstags, 19.00 - 21.00 Uhr, Eintritt frei
Probebühne Kreuzstrasse, Kreuzstrasse 5 im UG

Achtung!
Open space stimme findet nur an den Terminen statt, die online im Kalendarium aufgeschaltet sind! Wir empfehlen, immer kurz nachzuschauen, denn bei kurzfristiger Absage einer S
Aufführungen | Oper

Animal Farm

Alexander Raskatov

Premiere: 28.2.2024

Text Ian Burton & Alexander Raskatov nach George Orwell
Oper in drei Akten, neun Szenen & einem Epilog

Den Wunsch, Animal Farm auf die Opernbühne zu bringen, hat Regisseur Damiano Michieletto lange gehegt: »Die Geschichte ist einfach, eine Art Märchen, das, wenn man es genauer betrachtet, auf vielschichtige Weise wichtige Themen wie Macht, Unterdrückung und Propaganda bearbeitet. Die Geschichte ist grausam, umfasst aber auch komische Elemente. Und sie erlaubt, nicht nur viele Solorollen, sondern auch einen Chor zum Einsatz zu bringen«, so Michieletto. In Alexander Raskatov fand er einen idealen Partner. Der 1953 in Moskau, nicht unweit des Roten Platzes und am Tag von Stalins Begräbnis in eine russisch-jüdische Familie hineingeboren
Aufführungen | Oper

La traviata

Oper von Giuseppe Verdi

Ausgelassene Feste ausrichten, die eigene Krankheit in Alkohol ertränken, den Schmerz wegfeiern – Violetta Valéry lebt auf geborgte Zeit. Bis sie auf Alfredo Germont trifft und Gefühle für ihn entwickelt. Doch gibt es zwischen Party und Ehe eine Rolle für eine Frau wie sie? Hans Gratzers zeitlose Inszenierung zeigt eine genau gezeichnete Liebesgeschichte, die in einer Welt aus Konventionen und überkommenen Moralvorstellungen nicht sein darf.

Regie: Hans Gratzer
Bühnenbild: Hans Gratzer
Kostüme: Barbara Naujok
Choreinstudierung: Roger Díaz-Cajamarca
Licht: Frank Sobotta

In italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln

1 Pause
Literatur | Lesung

Margret Kreidl, Zsuzsanna Gahse

Zeilenweise Frauenfeld / Mehr Frauen als Antworten

Der Lesungsabend bringt zwei literarische Positionen in Dialog: Zsuzsanna Gahse und Margret Kreidl eröffnen in ihren Texten sprachliche Räume, die auch auf eminent politische Fragestellungen Bezug nehmen. Sie befragen das Verhältnis von Dichterin, Sprache und Genre. In ihren Büchern sind es jeweils die Details, die Feinheiten der beobachteten Welt, die sichtbar gemacht werden.

In „Zeilenweise Frauenfeld“ stellt Zsuzsanna Gahse die Frauen von Frauenfeld, einer Stadt im Nordosten der Schweiz, in den Mittelpunkt: Diese beobachten gerne Passantinnen, interessieren sich aber auch für historische Frauenfiguren. Dann aber stolpert eine Frau, eine andere stürzt auch und wird ins Spital gebracht: ein Frauenfeld-Krimi nimmt zusehends Konturen an.

Margret Kreidl verwendet in „Mehr Frauen als An
Konzerte | Konzert

Swedish Radio Symphony Orchestra / Gerhaher / Harding

Swedish Radio Symphony Orchestra
Christian Gerhaher, Bariton
Daniel Harding, Dirigent

Hugo Alfvén: A legend of the Skerries op. 20 (1903–1904)
Gustav Mahler: Fünf Lieder nach Gedichten von Friedrich Rückert (1901–1902)
Richard Strauss: Also sprach Zarathustra. Tondichtung frei nach Friedrich Nietzsche op. 30 (1896)

Schillernde Spätromantik

Dass er einer der intelligentesten und einfühlsamsten Liedsänger unserer Tage ist, kann Christian Gerhaher Anfang März wieder einmal vor großem Konzerthaus-Publikum unter Beweis stellen: mit Gustav Mahlers berückenden Liedern nach Texten des Sprachgenies Friedrich Rückert. Bereits zwei Maßstab setzende Aufnahmen dieser Lieder hat Gerhaher vorgelegt: 2009 die der ursprünglichen Klavierfassung mit seinem langjährigen Klavierpartner Gerold Hube
Aufführungen | Schauspiel

Pension SchöllerInn!

frei nach Carl Laufs und Wilhelm Jacoby
von Nele Stuhler und Jan Koslowski

Alfred ist ausgebrannt. Er braucht dringend Geld für ein Retreat. Das ist ihm aber peinlich, weswegen er seinen Onkel nach einem Kredit für ein Eiscafé fragt. Der hat Geld übrig, knüpft es aber an den Wunsch, selbst ein Retreat zu sehen, weil er in eins für gestresste Städter auf dem Land investieren will. Therapieplätze sind nämlich Mangelware, hat er gehört. Außerdem droht ihm auf dem Land der Boreout. Deswegen steht er bei seinem Neffen auf der Matte und will Großstadt erleben, vielleicht selbst ein bisschen gestresst sein. Aber woher soll Alfred ein Retreat nehmen, ohne dass der Onkel merkt, dass seine Neffe selbst dort hingehört? Im Co-Working-Space, in dem Alfred Friederike zum Brainstormen trifft, finden sich die beiden mitten in einem Haufen Ausgebrannter wieder. Die Marottendichte
Aufführungen | Schauspiel

Stormberger oder Bilder von allem

Gerhild Steinbuch / Ab 14

Rund 80 Jahre nach dem Ende des 2. Weltkriegs geht die „Ära der Zeitzeug:innen“ ihrem Ende zu. Wie können wir dem Vergessen entgegenwirken, heute, in einer Zeit wieder erstarkenden rechtsnationalen Denkens? Welche Vorbilder finden wir im Trümmerhaufen der Geschichte, die uns heute Mut machen? Welche Geschichten wirken bis heute fort?

Im Zentrum von Gerhild Steinbuchs Auftragsstück für das Vorarlberger Landestheater steht die Biographie Maria Strombergers. Die katholische Krankenschwester ging 1942 freiwillig nach Auschwitz. Sie wollte sehen, „wie es wirklich ist“, und wurde zu einer aktiven Unterstützerin der Widerstandsbewegung im Konzentrationslager. Nach dem Krieg lebte sie zurückgezogen in Bregenz. Da man ihr vorwarf, an den Massentötungen in Auschwitz beteiligt gewesen zu sein, wur
Konzerte | Neue Musik

Step Across The Border – Mats Gustafsson

Mats Gustafsson, Saxofon

In der Konzertreihe «Step Across The Border», organisiert von Sascha Armbruster, tritt der renommierte Saxofonist Mats Gustafsson auf. Als Mitbegründer des AALY Trio und Mitglied des The Thing Ensembles hat er einen bedeutenden Beitrag zur zeitgenössischen improvisierten Musik geleistet. Sein kraftvolles Spiel und seine kreative Herangehensweise haben ihn zu einem gefragten Künstler auf internationalen Bühnen gemacht.

Die Reihe «Step Across The Border» unter der Leitung von Sascha Armbruster bringt international renommierte Gäste aus dem Grenzgebiet der Improvisation und der Komposition mit Studierenden der Hochschule zusammen.
Konzerte | Jazz

Workshopkonzerte Jazz Pre-College

In jedem Semester erarbeiten die Studierenden in verschiedenen Workshops Musik mit unterschiedlichsten Schwerpunkten. An den Workshopkonzerte präsentieren sie die jeweiligen Programme.

Workshop Rafael Jerjen
Elea Limacher (voc), Lara Solothurnmann (voc), Carmen Meier (sax), Namwoo Lim (git), Ursin Andres (b), Silvan Sutter (drs)

Workshop David Grottschreiber/Sascha Frischknecht
Veselina Kudria (voc), Maelle Dietrich (vl), Carmen Meier (sax), Mike Bucher (tp), Jaco Ackermann (acc), Ronny Rast (git), Sophia Haas (b), Maurus Kleeb (drs)

Workshop Pascal Galeone
Emilia Einsiedler (voc), Noemi Kirchmayer (voc), Jules Aeschlimann (p), Jonas Kipfer (git), Sophia Haas (b), Rhea Schiltknecht (drs)
Konzerte | Konzert

7. Sinfoniekonzert - Edel sei der Mensch ...

Midori Goti, Violine
Sinfonieorchester Münster
Dirigent: Golo Berg

LUDWIG VAN BEETHOVEN (1770–1827):
Ouvertüre zu Fidelio, op. 72
Konzert für Violine und Orchester D-Dur op. 61 (1806)
FRANZ SCHUBERT (1797–1828): Sinfonie Nr. 8 C-Dur D 944 Die Große (1825)

Die Fidelio-Ouvertüre ist die letzte der insgesamt vier Ouvertüren zu Beethovens einziger Oper und stellt den Endpunkt des langen Wegs von der Leonore (wie sie zunächst hieß) 1805 zum Fidelio (wie sie schließlich berühmt wurde) von 1814 dar. Beethovens einziges Violinkonzert wurde ein Jahr nach der Urfassung Leonore uraufgeführt, jedoch bemängelte man damals trotz der lyrischen Schönheit des Konzerts, dass der Solopart nicht virtuos genug sei. Heute schätzt nicht nur die Solistin und langjährige Konzertmeisterin Midori Goto d
Konzerte | Kammerkonzert

Das Feininger Trio spielt Schubert, Brahms, Zemlinsky und Gourzi

Feininger Trio:
Christoph Streuli, Violine
David Riniker, Violoncello
Adrian Oetiker, Klavier

Franz Schubert: Klaviertrio Es-Dur D 897 »Notturno«
Alexander Zemlinsky: Trio d-Moll op. 3 (Bearbeitung für Violine, Violoncello und Klavier)
Konstantia Gourzi: Apollon, Trio für Klavier, Violine und Violoncello op. 101
Johannes Brahms: Klaviertrio Nr. 3 c-Moll op. 101

Das Feininger Trio, benannt nach dem Maler und Mitbegründer des Bauhauses Lyonel Feininger, besticht durch seine warme, expressive Klanggestaltung, durch Raffinement und Nuancenreichtum. In diesem Programm führt uns das Ensemble in das Wien der Romantik und Spätromantik – mit Franz Schuberts beseeltem Notturno, dem von ungarischem Feuer durchglühten c-Moll-Trio von Johannes Brahms und Alexander Zemlinskys Opus 3, d
Aufführungen | Konzert

Dienstagssalon mit Max Rademann & Marie Antoinette

Mit bürgerlichem Namen MARIE ANTOINETTE holt die charmante Wahl-Berlinerin mit ihrem neuen Album Soul aus der Nische!

Angelehnt an das Lebensgefühl des „dolce far niente“ entstehen ihre Songs zu DAS SÜßE NICHTSTUN auf Elternzeitreise in Italien. Nachts zwischen 3 und 5 Uhr, wenn alles um sie gekuschelt schläft. Mit dem Motiv des „elysischen Nichtstuns“ darf endlich wieder gefühlt werden: Wie wichtig und schön darf es sein, nichts zu tun? Welche Konsequenzen hat Nichtstun auf politischer und sozio-politischer Ebene? Warum müssen wir immer öfter unsere privilegierte Schonung verlassen und aufstehen?

Als Dorfkind am Waldrand aufgewachsen, beeinflusst von West-Radioshows, die ihre Eltern zu DDR-Zeiten heimlich auf Kassetten mitschnitten, prägt sich früh ihre Ambivalenz zwischen deepen Be
Konzerte | Kinderkonzert

xplore@nwd – Konzerte für Kinder: Bootstrip oder Kreuzfahrt? - Eine turbulente Fahrt auf der Moldau

Nordwestdeutsche Philharmonie
Federico Frigo (Jan/Feb) / Annalena Hösel (März), Leitung
Johannes Hofmann, Konzept und Moderation

Der in der Schweiz geborene Dirigent Federico Frigo studierte Orchesterdirigieren bei M° Gilberto Serembe an der italienischen Dirigentenakademie und Komposition bei M° Paolo Tortiglione am Verdi-Musikkonservatorium in Mailand. Seit 2017 sammelte er Erfahrungen bei der Arbeit an einem breiten Repertoirespektrum, darunter Beethoven, Brahms, Dvorak, Schumann, Tschaikowsky und Strawinsky. Außerdem besuchte er Meisterkurse bei Prof. Nicolás Pasquet in Spanien und Bulgarien. Im Oktober 2021 wurde Federico von Daniele Rustioni eingeladen, ihn beim Ulster Orchestra in Belfast zu unterstützen. Im Mai 2022 wurde er als Assistenzdirigent an das Teatro alla Scala für
Konzerte | Kinderkonzert

xplore@nwd – Konzerte für Kinder: Bootstrip oder Kreuzfahrt? - Eine turbulente Fahrt auf der Moldau

Nordwestdeutsche Philharmonie
Federico Frigo (Jan/Feb) / Annalena Hösel (März), Leitung
Johannes Hofmann, Konzept und Moderation

Der in der Schweiz geborene Dirigent Federico Frigo studierte Orchesterdirigieren bei M° Gilberto Serembe an der italienischen Dirigentenakademie und Komposition bei M° Paolo Tortiglione am Verdi-Musikkonservatorium in Mailand. Seit 2017 sammelte er Erfahrungen bei der Arbeit an einem breiten Repertoirespektrum, darunter Beethoven, Brahms, Dvorak, Schumann, Tschaikowsky und Strawinsky. Außerdem besuchte er Meisterkurse bei Prof. Nicolás Pasquet in Spanien und Bulgarien. Im Oktober 2021 wurde Federico von Daniele Rustioni eingeladen, ihn beim Ulster Orchestra in Belfast zu unterstützen. Im Mai 2022 wurde er als Assistenzdirigent an das Teatro alla Scala für
Konzerte | Vortrag

Coffee Lecture – Christian Kipper

Maria Callas – eine Erinnerung zum 100. Geburtstag
Christian Kipper, Vizedirektor Hochschule – Luzern Musik

Fachleute vermitteln spannende Themen prägnant, kurz und fundiert. Die Coffee Lectures finden sechs Mal im Semester in der News Lounge statt. Das Format ist offen, ohne Voranmeldung – einfach dazukommen und sich eine gute Viertelstunde fesseln und inspirieren lassen!
Aufführungen | Familienprogramm

Familienführung Opernhaus

Der einstündige Rundgang führt Sie und Ihre Kinder hinter die Kulissen des Theaters – auf die Bühne, vorbei an Requisite, Maske und Schneiderei, in den Kostümfundus sowie in das Möbel- und Kulissenlager des Opernhauses. Lassen Sie sich überraschen.

Termine: siehe Kalender, jeweils mittwochnachmittags
Treffpunkt: Foyer Billettkasse
Preis Erwachsene: CHF 10 / Kinder: kostenlos
Sprache: Deutsch
Tickets sind im Vorverkauf erhältlich. Die Teilnehmerzahl ist beschränkt.
Aufführungen | Schauspiel

Der Zauberberg

nach Thomas Mann

"Die Geschichte Hans Castorps ist sehr lange her. Sie ist sozusagen schon ganz mit historischem Edelrost überzogen und unbedingt in der Zeitform der tiefsten Vergangenheit vorzutragen. Sie verdankt jedoch den Grad ihres Vergangenseins nicht eigentlich der Zeit, – eine Aussage, womit auf die Fragwürdigkeit und eigentümliche Zwienatur dieses geheimnisvollen Elementes hingewiesen sei. Die hochgradige Verflossenheit unserer Geschichte rührt daher, dass sie vor einer gewissen, Leben und Bewusstsein tief zerklüftenden Wende und Grenze spielt. Sie spielte und hat gespielt vormals, ehedem, in den alten Tagen, der Welt vor dem großen Kriege, mit dessen Beginn so vieles begann, was zu beginnen wohl kaum schon aufgehört hat."

Drei Wochen möchte Hans Castorp bei seinem Vetter im Lungensanatorium in
Aufführungen | Kurs

open space tanz

Tanz-Workshop

open space tanz bietet einen Rahmen für alle, die sich mit Tanz, jenseits von Technik und Schritte üben, beschäftigen wollen. Dieser wöchentliche Workshop richtet sich an Menschen, die mit Tanz und Bewegung experimentieren, improvisieren und kreieren möchten. Wir beschäftigen uns mit zeitgenössischen Tanz- und Körperkonzepten, choreografischen Arbeitsweisen und Ausdrucksformen und stellen damit auch Bezüge zu aktuellen Produktionen des Balletts Zürich her.

mittwochs, 19.00 bis 21.00 Uhr, Eintritt frei
Ballettsaal A
Von der Billettkasse aus die Treppe Richtung Studiobühne nehmen.

Achtung!
Open space tanz findet nur an den Terminen statt, die online im Kalendarium aufgeschaltet sind! Wir empfehlen, immer kurz nachzuschauen, denn bei kurzfristiger Absage einer Session wird der betref
Aufführungen | Oper

Eugen Onegin

Musik Piotr I. Tschaikowski, Text Piotr I. Tschaikowski & Konstantin Schilowski nach Alexander Puschkin
Lyrische Szenen in drei Akten

Lyrische Szenen in drei Akten

Mit seinen 1879 durch ein Studentenensemble am Moskauer Maly (d.i. Kleinen) Theater uraufgeführten »lyrischen Szenen in drei Akten« verlässt Tschaikowski den für die Oper seiner Zeit weitgehend verbindlichen »großen Stil«: »Ich brauche keine Zaren, Zarinnen, Volksaufstände, Schlachten, Märsche … ich suche ein intimes, aber starkes Drama, das auf den Konflikten beruht, die ich selber erfahren oder gesehen habe, die mich im Innersten berühren können.«

Ein solch intimes Drama fand der Komponist in Alexander Puschkins Versroman Eugen Onegin (1833), der als »Enzyklopädie des russischen Lebens« in die Kulturgeschichte eingegangen ist. Darin schildert Puschkin meisterhaft das Leben der damals zeitgenössischen Gesellschaft in seiner ganzen Vielfalt. Mit seinem
Aufführungen | Operette

Die lustige Witwe

Operette von Franz Lehár

Premiere: 2.3.2024

Das Paris der Jahrhundertwende, mondän und erotisch: Metropole der Musik, der Bohème, der Weltausstellungen, des Can-Can … und Wiege der besten Operetten-Libretti dieser Zeit! Eine diplomatische Gesandtschaft trifft sich in sorgenvoller Konspiration, denn der Bankrott des Vaterlandes scheint unvermeidlich. Baron und Botschafter Mirko Zeta sieht nur noch ein Mittel, wie er den panslawischen Operettenstaat Pontevedro vor dem finanziellen Ruin retten kann: die millionenschwere Witwe Hanna Glawari, die gerade in Paris angekommen ist. Einer seiner Landsleute muss sie heiraten! Und so beginnt die Jagd auf den wohl charmantesten Rettungsschirm der Operettengeschichte: Hanna Glawari, die jedoch nicht den geschilderten Tatsachen, sondern vielmehr einem unverhofften Wiedersehen